Verpflichtung zu größerer Lagerhaltung

Engpässe: Gehe warnt vor „Hamsterkäufen“ APOTHEKE ADHOC, 30.01.2020 13:15 Uhr

Berlin - Gehe stellt sich gegen die politischen Forderungen, Großhändler zu einer Aufstockung ihrer Reservehaltung zu verpflichten. Eine solche Maßnahme wäre demnach wirkungslos und würde lediglich zu millionenschweren Mehrkosten führen. Und mehr noch: Gehe-Chef Peter Schreiner zufolge könnte eine solche Maßnahme sogar kontraproduktiv sein und die Situation noch verschärfen. Stattdessen solle man das jetzige Rabattvertragssystem anpassen, so die Forderung.

Eine der vielen möglichen Maßnahmen, die derzeit diskutiert werden, um eine Linderung der anhaltenden Lieferengpässe zu erreichen, sind größere Reserven: Großhändler könnten demnach verpflichtet werden, ihre gesetzlich festgeschriebene Reserven von ausgewählten Arzneimitteln von aktuell zwei Wochen auf vier oder gar sechs Wochen aufzustocken.

Bei Gehe hält man das für Schaumschlägerei. Das Unternehmen „attestiert dieser Forderung vor allem eines: Wirkungslosigkeit“, teilt es mit. „Denn Arzneimittel, die knapp sind, können auch von Gehe nicht beschafft und der Lagerbestand damit auch nicht angehoben werden. Zudem würde diese wirkungslose Maßnahme eine unverhältnismäßige Mehrbelastung in Millionenhöhe bedeuten.“ Die § 52b Arzneimittelgesetz (AMG) vorgeschriebenen Lagerhaltungen praktiziere Gehe jetzt schon vollumfänglich.

Allerdings sei die Zahl der Defekte mittlerweile schlicht zu hoch: Derzeit listet das BfArM 530 Wirkstoffe in rund 34.000 Handelsformen als versorgungsrelevant ein. Davon sind rund 28.000 Rx-Arzneimittel. „Eine umfänglich präventive Bevorratung aller versorgungsrelevanten Arzneimittel bei Eingliederung in den Geschäftsbetrieb ist angesichts dieser enormen Menge schlicht unrealistisch.“ Die Investitionskosten hierfür sieht Gehe im mehrstelligen Millionenbereich, und das ohne dabei die „drastisch höheren Betriebskosten zu berücksichtigen“. Eine Anhebung der Lagerhaltungspflicht würde nicht nur „ins Leere laufen“, sondern könnte die Situation sogar noch verschärfen. „Darüber hinaus würden bereits erste Hinweise über drohende Lieferengpässe zu Hamsterkäufen bei den Marktakteuren führen und somit absolut kontraproduktiv wirken“, so Schreiner. „Die Folge: Dringend benötigte Arzneimittel wären nicht dort verfügbar, wo sie vom Patienten akut benötigt werden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Aufklären und Gemeinschaftssinn stärken

Corona: Einfluss auf die Kinder-Psyche»
Markt

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»