Verpflichtung zu größerer Lagerhaltung

Engpässe: Gehe warnt vor „Hamsterkäufen“ APOTHEKE ADHOC, 30.01.2020 13:15 Uhr

Berlin - Gehe stellt sich gegen die politischen Forderungen, Großhändler zu einer Aufstockung ihrer Reservehaltung zu verpflichten. Eine solche Maßnahme wäre demnach wirkungslos und würde lediglich zu millionenschweren Mehrkosten führen. Und mehr noch: Gehe-Chef Peter Schreiner zufolge könnte eine solche Maßnahme sogar kontraproduktiv sein und die Situation noch verschärfen. Stattdessen solle man das jetzige Rabattvertragssystem anpassen, so die Forderung.

Eine der vielen möglichen Maßnahmen, die derzeit diskutiert werden, um eine Linderung der anhaltenden Lieferengpässe zu erreichen, sind größere Reserven: Großhändler könnten demnach verpflichtet werden, ihre gesetzlich festgeschriebene Reserven von ausgewählten Arzneimitteln von aktuell zwei Wochen auf vier oder gar sechs Wochen aufzustocken.

Bei Gehe hält man das für Schaumschlägerei. Das Unternehmen „attestiert dieser Forderung vor allem eines: Wirkungslosigkeit“, teilt es mit. „Denn Arzneimittel, die knapp sind, können auch von Gehe nicht beschafft und der Lagerbestand damit auch nicht angehoben werden. Zudem würde diese wirkungslose Maßnahme eine unverhältnismäßige Mehrbelastung in Millionenhöhe bedeuten.“ Die § 52b Arzneimittelgesetz (AMG) vorgeschriebenen Lagerhaltungen praktiziere Gehe jetzt schon vollumfänglich.

Allerdings sei die Zahl der Defekte mittlerweile schlicht zu hoch: Derzeit listet das BfArM 530 Wirkstoffe in rund 34.000 Handelsformen als versorgungsrelevant ein. Davon sind rund 28.000 Rx-Arzneimittel. „Eine umfänglich präventive Bevorratung aller versorgungsrelevanten Arzneimittel bei Eingliederung in den Geschäftsbetrieb ist angesichts dieser enormen Menge schlicht unrealistisch.“ Die Investitionskosten hierfür sieht Gehe im mehrstelligen Millionenbereich, und das ohne dabei die „drastisch höheren Betriebskosten zu berücksichtigen“. Eine Anhebung der Lagerhaltungspflicht würde nicht nur „ins Leere laufen“, sondern könnte die Situation sogar noch verschärfen. „Darüber hinaus würden bereits erste Hinweise über drohende Lieferengpässe zu Hamsterkäufen bei den Marktakteuren führen und somit absolut kontraproduktiv wirken“, so Schreiner. „Die Folge: Dringend benötigte Arzneimittel wären nicht dort verfügbar, wo sie vom Patienten akut benötigt werden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»