Finanzspritze: 140 Millionen Euro für Kry

, Uhr

Berlin - Wenige Wochen nach dem Start der Kooperation mit DocMorris hat sich der schwedische Telemedizin-Anbieter Kry frisches Kapital besorgt. Im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde stellen Investoren weitere 140 Millionen Euro bereit.

Das eingesammelte Kapital will Kry nutzen, um seine ehrgeizigen Wachstumspläne in Europa zu beschleunigen und so „die Art und Weise zu verändern, wie Millionen von Patienten im digitalen Zeitalter Zugang zu Gesundheitsdiensten erhalten“. Konkret sollen die Gelder in die Weiterentwicklung des Produktangebots in den bestehenden Märkten Schweden, Großbritannien, Frankreich, Norwegen und Deutschland fließen. Außerdem sollen neue Märkte erschlossen und neue Fachkräfte gewonnen werden.

Das Geld kam zum Teil von den bestehenden Investoren – Index Ventures, Creandum und Accel. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde aber von „Ontario Teachers' Pension Plan“, Kanadas größtem Rentenfonds. Dessen „Teachers' Innovation Platform“ (TIP) hat sich auf Beteiligungen an Unternehmen spezialisiert, die mittels Technologie bestehende Strukturen verändern und neue Sektoren erschaffen. TIP-Chefin Maggie Fanari wird Mitglied des Kry-Vorstands.

Johannes Schildt, CEO und Gründer von Kry, sagte: „Als wir das Unternehmen 2015 gründeten, erkannten wir das enorme Potenzial der Technologie, um die Art und Weise zu verändern, wie Patienten Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten. Heute haben wir ein Produkt, das bereits Millionen von Patienten in Schweden, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Norwegen schätzen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung »
Frust über gekürzte Bestellmengen
Impfstoff für Arzpraxen: Schreierei am Telefon »

Mehr aus Ressort

Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz »
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B