Doctor2Go: Gynäkologen beraten jetzt online

, Uhr
Berlin -

Deutschlands erste telemedizinische Gynäkologie-Praxis ist eröffnet. Dorota und Philipp Kisker gründeten Doctor2Go, um Patientinnen eine schnelle und unkomplizierte frauenärztliche Beratung zu ermöglichen. Die Kosten tragen die Patientinnen selbst.

Die beiden Frankfurter Dorota und Philipp Kisker sind beides Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe. Frau Kisker ist darüber hinaus Spezialistin für Pränatalmedizin. Das Ziel der beiden ist die ausführliche Beratung des Patienten ganz ohne Zeitdruck. Die telemedizinische Beratung soll dort ansetzen, wo Fragen nach einem Praxisbesuch offengeblieben sind. Beide sind sich bewusst, dass es im Praxisalltag zu Zeitnot kommt und zahlreiche Patientinnen ihre Fragen nicht angemessen stellen können. Durch die verbindliche Online-Terminvergabe wollen sie den Frauen ein angemessenes Zeitfenster für Fragen bieten.

Bei einer Terminbuchung kann die Patientin zwischen den Mediziner und der Dauer des Termins wählen. Zur Auswahl stehen zehn oder zwanzig Minuten. Freie Termine sind zahlreich vorhanden, auch am Wochenende kann man sich beraten lassen. Zeitlich liegen die Termine zwischen 10 und 20 Uhr. Nach dem Eintragen der Patientendaten ist der Termin verbindlich gebucht. Wird der Termin nicht wahrgenommen oder zu spät abgesagt (24 Stunden vorher) werden 10 Euro in Rechnung gestellt. Die Beratung an sich kostet, je nach Aufwand und Länge, zwischen 20,11 Euro und 46,64 Euro. Die Rechnung wird nach dem Arztgespräch ausgestellt.

Zum Behandlungsspektrum gehören Themen, die nach Auffassung der Gründer eine intensivere und ausführlichere Beratung benötigen. Hierzu zählen bestimmte Erkrankungen wie Endometriose, das Vorhandensein von Myomen und einzelne Hormonstörungen. Des weiteren gehören die Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sowie die Pränatalmedizin zu den Behandlungsschwerpunkten. Patientinnen können hinsichtlich Therapie und Verhaltensmaßnahmen informiert werden. Im Gespräch kann beispielsweise geklärt werden, welche Therapien und Untersuchungen wichtig und sinnvoll für die jeweilige Frau sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»