Zyto-Skandal in Hamburg

Staatsanwaltschaft: Anonyme Anzeigen gegen Zytoservice

, Uhr
Berlin -

420 Polizisten, sechs Staatsanwälte, 47 Durchsuchungsbefehle an 36 Adressen: Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat heute Morgen das ganz große Besteck herausgeholt. Die größte Razzia, die die dortige Wirtschaftsstaatsanwaltschaft je angeordnet hat, läuft noch. Die Beamten haben bereits hunderte Kisten an Beweismaterial aus Apotheken, Praxen und Büros geschleppt. Langsam kommen mehr Details zu den Ermittlungen ans Licht.

In der Aktion heute Morgen kulminierten zwei Jahre Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft. 2017 hatte jemand die mutmaßlichen Machenschaften von Zytoservice verpfiffen: Bei der Hamburger Polizei waren zwei anonyme Strafanzeigen eingegangen, die die Ermittlungen ins Laufen brachten. Seit Anfang 2018 ermittelte dann auch die Staatsanwaltschaft. Die dementiert im gleichen Atemzug die Meldungen, dass es einen Zusammenhang zu den Recherchen des Investigativjournalisten Oliver Schröm von der ARD-Sendung Panorama gibt: „Unsere Ermittlungen haben mit Herrn Schröms Arbeit nichts zu tun“, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Im Mittelpunkt der Affäre steht Zytoservice, Platzhirsch der Branche. Deren mittlerweile in Alanta umbenannte Muttergesellschaft gehört seit 2014 die SKH Stadtteilklinik Hamburg. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten nun vor, die Klinik nur zu dem Zweck gekauft zu haben und zu betreiben, um darüber Medizinische Versorgungszentren (MVZ) im ganzen Bundesgebiet zu betreiben und Abrechnungsbetrug zu begehen. Die Klinik hatte 2017 offiziell nur einen Umsatz von einer Million Euro – Zytoservice gab damals schon an, dass es bei dem Geschäftsbereich nicht um die Umsätze gehe, sondern um das strategische Ziel, einen „umfassenden Dienstleister in der speziellen Gesundheitsversorgung“ aufzubauen.

Diese umfassenden Dienstleistungen sahen nach Ansicht der Ermittler aber anders aus als öffentlich dargestellt: So habe sich Zytoservice über die Konstruktion mit dem Krankenhaus die Kontrolle über das Verordnungsverhalten der in den MVZ beschäftigten Ärzte gesichert, um sich so ein Monopol aufzubauen. Zu Beginn der Ermittlungen Ende 2017 gehörten zur SKH Stadtteilklinik elf MVZ, darunter welche in München, Düsseldorf, Hannover und Ulm.

Der Fall erinnert an den von Apotheker Günter Zeifang. Es gebe eine große Ähnlichkeit in den Strukturen und Vorgehensweisen, bestätigt die Staatsanwaltschaft in Hamburg. Im März hatte das Landgericht Hamburg den Zytoapotheker gemeinsam mit zwei Ärzten verurteilt, weil sie ein Strohmann-System aufgebaut hatten, über das Zeifang laut Gericht rechtswidrig die Geschäfte zweier MVZ kontrolliert hatte. Fast 1,5 Millionen Euro seien so rechtswidrig abgerechnet worden. Zeifang wurde wegen Betrugs in 13 Fällen und Verstoßes gegen das Sozialgesetzbuch (SGB V) zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Im jetzigen Fall geht es um eine noch ungleich größere Summe: Mindestens 8,6 Millionen Euro Schaden seien allein der Techniker Krankenkasse entstanden. Für die Taten, die den Zytoservice-Betreibern vorgeworfen werden, sieht das Strafgesetzbuch bis zu zehn Jahre Gefängnis vor. Es sei aber noch bedeutend zu früh, um über ein mögliches Strafmaß zu sprechen, so die Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Es werde mindestens noch Monate dauern, bis man erste Ergebnisse wird präsentieren können.

Insgesamt haben es die Beamten auf 14 Personen abgesehen: Drei von ihnen sind Apotheker, neun sind Ärzte. Zwei der drei Apotheker sind laut Polizeiangaben in leitenden Funktionen. Drei der Beschuldigten wurden in ihren Büroräumen in der Warburgstraße im zentral gelegenen Stadtteil Rotherbaum angetroffen – hier sitzt Alanta. Mehreren leitenden Personen wird vorgeworfen, „jeweils gewerbsmäßig und als Mitglied einer Bande“ gehandelt zu haben. Ein vierter Verdächtiger wurde in seiner Wohnung am Rabenhorst in Wellingsbüttel aufgefunden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mutmaßliches Rezeptfälscherpaar festgenommen
Polizist:innen verletzt: Rangelei vor Apotheke »
Erheblicher Schaden entstanden
Auto in Apotheke geschleudert »
Mehr aus Ressort
Rettungseinsätzen per Video
Tele-Notärzte werden zugeschaltet »
Kein Ersatz nach Technikausfall
BSG: Arzt haftet für defekten Kühlschrank »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»