MVZ: Zytoapotheker fordern Regionalprinzip

, Uhr
Berlin -

Die Arbeitsgemeinschaft Parenterale Zubereitungen (Arge PareZu) fordert ein Verbot überregionaler MVZ-Strukturen und ein Bekenntnis der Politik zu regionalen Versorgungsstrukturen. Das sei die Konsequenz um den Zytoservice-Skandal vom Dezember. Auch die Beteiligung von Finanzinvestoren an versorgungsrelevanten Strukturen soll demnach unterbunden werden. Durch diese Beteiligungen würden Teile des Gesundheitssystems „als Spekulationsobjekt missbraucht“, so der Verband am Dienstag.

Ob die mutmaßlich unzulässigen Abrechnungen durch Zytoservice wirklich einen finanziellen Schaden für die Krankenkassen darstellen, daran kann man laut Arge PareZu zumindest zweifeln. Gleiches gelte für die Aussagen der Staatsanwaltschaft, wonach es bisher keine Anzeichen für eine Patientengefährdung gebe. Sicher scheine hingegen, „dass durch MVZ-Konstrukte, deren Legalität zu hinterfragen ist, onkologische Praxen beziehungsweise deren KV-Sitze mit dem Ziel gekauft wurden, deren Versorgungsverhalten zu steuern“. Dabei sollten demnach möglichst große Marktanteile kontrolliert und die eigenen Gewinne aus dem Einkauf der Ausgangsprodukte und aus der Versorgung der Praxen gesteigert werden.

Das geschehe „mit kräftiger finanzieller Unterstützung meist ausländischer Finanzinvestoren“, die dabei eine klare mittelfristige Gewinnerzielungsabsicht verfolgen – und zwar meist mit der Intention, ihr Investment nach einigen Jahren mit Gewinn weiterzuverkaufen. „Dazu wird hart an der Grenze des § 299a Strafgesetzbuch (Bestechlichkeit im Gesundheitswesen) gearbeitet“, so die Arge PareZu. Damit Onkologen ihre Selbstständigkeit freiwillig aufgeben, würden erhebliche Summen für Zulassungssitze und entsprechend attraktive Beschäftigungsmodelle geboten.

Der Verband stellt dazu offen die Frage, ob eine derartige Konstellation Einfluss auf das Verordnungsverhalten nimmt. „Bekommt der zu behandelnde Patient, was er braucht oder eher das, was dem gesamten, rein finanziell motivierten Konstrukt dient?“ Dass er darauf vielleicht niemals eine rechtlich sanktionierte Antwort erhalten wird, antizipiert er ebenfalls: Behandlungsfehler würden wohl kaum nachweisbar sein. „Aber der Verdacht unnötiger Mehrbehandlungen oder gewinnorientierter Arzneimittelauswahl liegt nahe. Ist das keine Gefährdung der Patientengesundheit?“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Minderwertige Rezepturen gingen an neun Praxen
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»