Die mysteriöse 52

Übersicht: Wer am E-Rezept arbeitet

, Uhr
Berlin -

Mit keiner technischen Neuerung sind in der Apothekenbranche so viele Ängste und Hoffnungen verbunden wie mit dem E-Rezept. Entsprechend viele Player versuchen gerade, sich eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. 52 Modellprojekte gibt es bereits – oder vielmehr: soll es geben. Die Zahl geistert seit November durch die Branche. Nur wo sie herkam, kann niemand so recht beantworten. Die wichtigsten Projekte im Überblick.

„Grundsätzlich halten wir Gerda für ein sehr gutes Konzept. Dennoch ist es nur eines von aktuell 52 E-Rezept-Projekten“, erklärte die Compugroup Medical im November. Auch die ABDA, die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) oder etwa der Bund der Arzneimittelhersteller (BAH) kommen auf dieselbe Zahl an Projekten. Fragt man dort nach, ob man einen Blick auf die Liste werfen könnte, heißt es unisono, dass man die nicht habe.

Stattdessen wird auf die Gematik verwiesen. Deren Geschäftsführer Dr. Markus Leyck-Dieken hatte Anfang November auf einer Fachtagung des BAH seine Visionen vorgestellt, zu welchen Anwendungen und strukturellen Reformen die Digitalisierung des Gesundheitswesens noch führen soll. Dabei erwähnte er, fast beiläufig, die 52 Modellprojekte. Wenn nicht die Gematik einen umfassenden Überblick über die E-Rezept-Modellprojekte hat, wer dann? Eine dahingehende Anfrage bei der Gematik läuft aber lange ins Leere. Nach mehrfachem Nachfragen dann auch dort die Antwort: Die Liste existiert gar nicht. „Bei der Zahl handelt es sich um eine Schätzung“, so der Sprecher der Gematik. „Eine zentrale Registrierung von Modellprojekten gibt es nicht, weder bei der Gematik noch beim BMG.“

Auch bei der Gematik erfasst man also offensichtlich nicht systematisch, wer sich gerade alles am E-Rezept probiert. Dabei muss eigentlich schon die Frage gestellt werden, ob sich der Umfang der derzeitigen Erprobungen überhaupt in einer einzigen natürlichen Zahl ausdrücken lässt. Denn zwischen vielen Projekten gibt es personelle, unternehmerische, technische und (verbands)politische Überschneidungen. Ab wann ist etwas ein eigenes E-Rezept-Projekt? Wenn in zwei verschiedenen Regionen auf Grundlage derselben technischen Infrastruktur jeweils das E-Rezept erprobt wird, sind das dann zwei verschiedene Modellprojekte?

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nur vier digitale Verordnungen im April
E-Rezept-Quote der TK: 0,000001 Prozent »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»