BMG: Gematik garantiert freie Apothekenwahl

, Uhr
Berlin -

Seit Monaten wird in verschiedenen Pilotprojekten der Einsatz von E-Rezept-Tools getestet. Kürzlich erst hat sich Noventi an das Telemedizin-Projekt „More“ der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) angedockt. Und die DocMorris-Mutter Zur Rose will noch in diesem Herbst ein eigenes E-Rezept testen. Das alles dürfte sich als überflüssig erweisen: Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion mitteilt, kommt ausschließlich das E-Rezept-Tool der Gematik zum Einsatz. Drittanbieter dürfen nur sogenannte „Mehrwertanwendungen“ beisteuern. Die eigentliche Verordnung wird ab 2021 somit digital nur über das Gematik-E-Rezept vom Arzt zum Patienten und in die Apotheken transportiert.

Der gesetzliche Auftrag an die Gesellschaft für Telematik (Gematik) beinhalte insbesondere die Schaffung der Telematikinfrastruktur (TI). Diese umfassende Aufgabe wird gesetzlich näher konkretisiert: Das PDSG sehe insoweit auch die Entwicklung und Zurverfügungstellung der E-Rezept-App als Komponente der TI vor, die den Zugriff der Versicherten auf die Anwendung zur Übermittlung ärztlicher Verordnungen ermögliche, heißt es in der Antwort des BMG auf die FDP-Anfrage. Mit der Aufgabenzuweisung an die Gematik als einer anerkannten neutralen Stelle werde sichergestellt, dass die App einen integralen Teil der TI darstelle.

Die Aufgabenübertragung sei aus Gründen des Allgemeinwohls und der öffentlichen Gesundheit, insbesondere der Versorgungssicherheit und zum Schutz sensibler personenbezogener Versicherten-, Verordnungs- und Dispensierdaten geboten. Gesundheitsdaten stehen laut BMG nach Artikel 4 Nr. 15 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unter besonderem Schutz. Mit der Gematik als neutraler und qualifizierter Anbieterin werde die Akzeptanz unter den Patienten erhöht.

„Es wird zudem sichergestellt, dass die freie Apothekenwahl der Versicherten und das grundsätzliche Verbot von Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel gewahrt bleiben, die sensiblen Verordnungs- oder Dispensierdaten zuverlässig vor einer Weitergabe an Dritte geschützt werden und nur Berechtigte Arzneimittel verordnen und dispensieren können“, so das BMG.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“ »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»