Elektronisches Rezept

Teleclinic verbindet Ärzte mit Gerda

, Uhr
Berlin -

Ab November können Patienten in Stuttgart und Tuttlingen erstmals das E-Rezept Gerda nutzen. Damit das funktioniert, schließt Teleclinic aktuell die Telemedizin-Praxen in der Modellregion an das Pilotprojekt Gerda der Apotheker in Baden-Württemberg an. Im November soll es losgehen.

Landesapothekerkammer und -verband planen das E-Rezept von Seiten der Apothekerschaft bereits seit 1,5 Jahren. Nun steht fest: Das Pilotprojekt Gerda („Geschützter e-Rezept-Dienst der Apotheken“), mit dem das E-Rezept übermittelt werden kann, ist wie geplant seit Mitte Juni implementiert. Die Schnittstellen für eine Anbindung an Gerda sind bereits vorhanden. Für die Kassenärztliche Vereinigung (KV) entwickelt nun Teleclinic bis Ende Oktober ein passendes Arzt- und Patientensystem für die Fernbehandlungsplattform Docdirekt, so dass Ärzte ab November E-Rezepte ausstellen und an Gerda übermitteln können.

Laut KV können Patienten dann ab November bei einer Online-Arztbehandlung mittels Docdirekt das E-Rezept beziehen. Zunächst wird Gerda in einem Pilotprojekt in den Apotheken der Region Stuttgart und Kreis Tuttlingen getestet. Wenn weiterhin alles wie geplant läuft, ist es vorgesehen, dass Gerda Anfang 2020 in Apotheken in ganz Baden-Württemberg etabliert wird – aus Sicht der Projektpartner je früher, desto besser.

Zu Beginn können die in der GKV verwendete Verordnungen (Muster 16) digital ausgestellt und an Gerda beziehungsweise den Patienten übermittelt werden. Weitere Verordnungstypen, zum Beispiel Hilfsmittel, sollen mit der Zeit eingeführt werden. Nach der Diagnose vom Online-Arzt wird das E-Rezept verschlüsselt an Gerda übermittelt. Der Patient kann anschließend auf darauf zugreifen und frei entscheiden, welche Apotheke, zunächst in der Region Stuttgart und Landkreis Tuttlingen, das E-Rezept beliefern soll.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen »
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»