Telemedizin bei CallMyApo

Noventi liefert E-Rezepte von Zava

, Uhr
Berlin -

Zava will sich bei den deutschen Vor-Ort-Apotheken etablieren: Ab Dienstag liefert Noventi dem einst als DrEd bekannt gewordenen Telemedizin-Anbieter die Infrastruktur für elektronische Verordnungen; Zava wird damit über eine Schnittstelle zu CallMyApo an 5000 Vor-Ort-Apotheken angebunden. „Wir wollen den Apothekern nahelegen, dass wir keine Konkurrenz sind, sondern eine Arztpraxis wie die Praxis nebenan“, sagt Zava-Chef David Meinertz.

„Durch die Zusammenarbeit mit Zava schließt sich der Kreis“, verkündet Noventi-CEO Dr. Hermann Sommer: „Der Patient wird online vom Arzt beraten und behandelt und kann mit einem Klick entscheiden, an welche Apotheke vor Ort sein Rezept digital übermittelt werden soll, das heißt mit unserer Anbindung bringen wir die Rezepte von den Versandhändlern im Ausland zurück in die Apotheke vor Ort.“ Dabei sind Vor-Ort-Apotheken nicht exklusiv eingebunden. Auch an Versender kann der Patient sein Rezept von Zava schicken, das Unternehmen arbeitet bereit mit Versendern wie Shop-Apotheke zusammen.

„Für uns ist es wichtig, dass wir dem Patienten die Wahl geben“, erklärt Meinertz. Der habe stets drei Optionen: das E-Rezept an eine Vor-Ort-Apotheke schicken, an eine Versandapotheke oder ein Papierrezept, das er ebenfalls anfordern kann. „Wir wissen aber, dass mehr als die Hälfte unserer Patienten das Rezept gern vor Ort einlösen möchte und viele auch schlechte Erfahrungen mit dem Versand gemacht haben“, so Meinertz.

Für Vor-Ort-Apotheken stelle das E-Rezept aus der Tele-Praxis eine Chance dar, betonen beide Kooperationspartner unisono. Das Noventi-E-Rezept von Zava stärke die stationäre Apotheke, „die bislang von telemedizinischen Rezepten noch ausgeschlossen war“.

Auf Apothekerseite sollen Empfang und Verarbeitung der Zava-E-Rezepte denkbar einfach sein: Nach der Live-Schaltung wird bei CallMyApo ein Pop-up-Fenster angezeigt, in dem die Apotheke die neuen Nutzungsbedingungen akzeptieren muss. Danach können die Rezepte bereits empfangen werden. Sie werden wie alle anderen CallMyApo-Vorbestellungen im Backend unter Bestellungen angezeigt. Ist CallMyApo an das Kassensystem angeschlossen, ist das Zava-Rezept auch dort sichtbar.

Zava-Rezepte können genauso wie jedes über CallMyApo übermittelte Rezept bearbeitet werden, versichert Noventi. Allerdings sind vorerst nur Privatrezepte möglich, eine Weiterverarbeitung oder Weitergabe an das Abrechnungszentrum ist deshalb nicht notwendig, die Rezepte müssen in der Apotheke bezahlt werden. Über eine Chatfunktion kann der Apotheker auch indirekt mit dem Patienten in Kontakt treten: Angaben zur Verfügbarkeit beispielsweise übermittelt er an Zava, das Unternehmen leitet die Nachricht dann an den Patienten weiter. Meinertz rechnet mit einer Dauer von einer bis drei Stunden vom digitalen Arztbesuch bis zur Abholung des Arzneimittels.

Unnötige Wege würden so entfallen, da die Patienten bequem informiert werden, sobald das benötigte Medikament in ihrer Apotheke der Wahl abholbereit ist. Resultat sei ein Umsatzplus für die Apotheken in Deutschland sowie ein großes Plus in Sachen Kundenbindung und Kundengewinnung für die einzelne Apotheke vor Ort, so Noventi.

Tatsächlich waren Vor-Ort-Apotheken auch bisher nicht komplett von E-Rezepten aus telemedizinischen Praxen ausgeschlossen. Seit einigen Wochen bietet auch der schwedische Telemedizin-Anbieter Kry in Deutschland ein E-Rezept an, das – wenn auch etwas umständlich – in Vor-Ort-Apotheken eingelöst werden kann. Mangels digitaler Infrastruktur sendet Kry das E-Rezept bisher als Fax an die Vor-Ort-Apotheke, die sich der Patient ausgesucht hat.

Bereits seit 2018 bietet das deutsche Telemedizin-Start-up Teleclinic ein PKV-E-Rezept an. Im Sommer 2019 wurde das Modell dann in Zusammenarbeit mit Apotheken.de bundesweit ausgerollt. Die teilnehmenden Apotheken sind diejenigen, die auch beim Website-Service des Deutschen Apothekerverlags angemeldet sind. Jede Apotheke wurde per E-Mail und Newsletter mehrfach informiert worden und konnten selbst entscheiden, ob sie teilnehmen wollen oder nicht. Die Apotheken erhalten dann über ihren Zugang zum System das E-Rezept zugeschickt und können es bedienen oder ablehnen. Seit November ist Teleclinic an das Modellprojekt Gerda angeschlossen und somit auch in der Lage, GKV-Rezepte auszustellen.

Auch der Krankenhaus-Konzern Rhön-Klinikum setzt auf die Kombination aus Telemedizin und E-Rezept. Gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinanbieter Medgate gründete Rhön-Klinikum Ende 2019 ein Joint Venture. Auch hier gilt jedoch bisher: Die telemedizinischen Services der klinikgruppe können Patienten bisher nur PKV-Versicherte nutzen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »
Mehr aus Ressort
Generika plus Marken
Stada launcht OTC-Dachmarke »
Stefan Kukacka wird CEO
Von Beiersdorf zu Schülke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Billigere Tests und mehr Personal
TestV: „Schikane den Apotheken gegenüber“»
Münzgeld-Engpass droht
Geldtransporteure streiken!»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»