Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken

, Uhr

Berlin - Noventi-Vorstandschef Dr. Hermann Sommer hat mit Blick auf die Marktmacht von Amazon zum schnellen Handeln gemahnt: Das deutsche Gesundheitswesen sei bedroht, sagt er in einer Videokonferenz beim 13. Kooperationsgipfel des BVDAK. Der US-Konzern studiere mit großer Kraft Anwender und Verbraucher. Mit der Gesundheitsplattform „gesund.de“ will er eine heimische Alternative anbieten.

Sommer zufolge gibt es im Markt „große Sorgen“ um die Qualität und Sicherheit der Gesundheitsversorgung in Deutschland. „Sie muss so fit gemacht werden, dass sie die heutigen Bedingungen leisten kann“, sagt er. „Wir stecken mittendrin in dieser disruptiven Veränderung.“ Es bleibe wenig Zeit.

Denn die „Datenkrake“ Amazon stehe in den Startlöchern. „Man kann eins und eins zusammenzählen, bis Amazon in Europa Fuß gefasst hat“, so Sommer. In den USA ist der Konzern Ende 2020 mit einer Versandapotheke voll in den Rx-Versandhandel eingestiegen und bietet bis zu 80 Prozent Rabatt auf Arzneimittel an. Auch hierzulande drohe die Übernahme einer Versandapotheke, so Sommer. „Man kommt schnell auf die Idee, dass man sich irgendwo einkauft, was es schon gibt. Ich würde auf die Idee kommen.“

Amazon habe einen „enorm riesigen Kundenstamm. Dem Konzern gehe es nicht nur um finanzielle Gewinne, sondern auch um Daten. „Die kennen unsere Kunden bestens, wissen, was der Bedarf ist.“ Die Vor-Ort-Apotheken dürften aber nicht „zu einem dezentralen Versandzentrum“ werden, das aus irgendeiner Konzernzentrale ferngesteuert werde. Die stationäre Apotheke müsse so fit gemacht werden, dass sie die heutigen Bedingungen leisten könne.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»