Jetzt wird mit Versendern verhandelt

eRezept: Teleclinic klagt über Vor-Ort-Apotheken Tobias Lau, 27.06.2019 10:28 Uhr

Berlin - Teleclinic bietet den Kunden mehrerer privater Krankenversicherer bereits seit vergangenem Jahr ein eigenes eRezept an. In Kooperation mit Apotheken.de hat das Münchner Start-up sein Modell mittlerweile bundesweit ausgerollt. Obwohl die rechtliche Situation nach wie vor offen ist, lassen die Aufsichtsbehörden der Bundesländer den Telemedizin-Anbieter gewähren – das eRezept kommt sowieso. Nur die Vor-Ort-Apotheken machen noch nicht so mit, wie Teleclinic-Geschäftsführerin Katharina Jünger sich das wünscht. Deshalb bandelt das Münchner Start-up nun auch mit einer Versandapotheke an.

„Unsere Lieblingslösung wäre es, dass alle Vor-Ort-Apotheken in Deutschland mitmachen“, sagt Jünger. Doch so einfach scheint das nicht zu sein. Denn ihr Unternehmen will zwar nach eigenen Angaben die Apotheken vor Ort stärken, stößt bei der Suche nach Partnern aber auf erheblichen Widerstand. „Viele Apotheken haben sich gewehrt, was sehr schade ist“, sagt Jünger. Beim Deutschen Apotheker Verlag, der hinter Apotheken.de steht, sieht man das nicht ganz so düster. „Die allermeisten Apotheken nehmen teil. Es sind wenige, die nicht dabei sind“, sagt ein Sprecher. „Die meisten waren begeistert, lediglich einige haben Bedenken rechtlicher Art, die aber wohl nicht berechtigt sind.“

Denn Teleclinic sieht sich als Vorreiter. Bereits vergangenes Jahr war das Unternehmen vorgeprescht und hatte seine eigene eRezept-Lösung für Privatpatienten auf den Markt gebracht: Per App kann dort ein vom Teledoc ausgestelltes eRezept direkt auf das Handy gesendet werden. „Da ploppt dann eine Deutschlandkarte auf und zeigt mir an, wo die nächste Apotheke ist, in der ich mein Rezept einlösen kann“, erklärt Jünger. Die Voraussetzung dafür, dass das nun bundesweit geht, war auch Klinkenputzen bei den Aufsichtsbehörden: In allen Bundesländern sei man vorstellig geworden und habe vorgefühlt, wie es denn mit §48 Arzneimittelgesetz (AMG) aussieht, erzählt sie.

Denn zwar haben bis auf Brandenburg bereits alle Ärztekammern dahingehende Änderungen in ihren Berufsordnungen beschlossen. Aber formal verbietet Paragraph §48 AMG weiterhin die Ausstellung von Rezepten im Zuge telemedizinischer Behandlungen. Im Rahmen des Modellprojekts der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KV) hatte Landessozialminister Manfred Lucha (Grüne) jedoch eine Ausnahmeregelung geschaffen. Damit war im Ländle der Weg frei. Dass der Paragraph in anderen Bundesländern trotzdem noch voll angewendet wird, wäre für Teleclinic angesichts des Tatendrangs, der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen antreibt, ein „Anachronismus“, sagt Jünger.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»

Zulassung für Oktober angepeilt

Corona-Impfstoff: Nichts Neues von Biontech/Pfizer»

Kritik an vorschneller Zulassung wird lauter

Russischer Corona-Impfstoff heißt „Sputnik V“»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»

Hilfe in letzter Minute

Das war knapp: Frau bekommt Wehen in Apotheke»

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»