Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept Tobias Lau, 16.07.2019 09:08 Uhr

Berlin - Beim französisch-deutschen Start-up Doctolib läuft es derzeit rund: Der Terminservice-Anbieter ist in die Riege der „Einhörner“ aufgestiegen, also jener Start-ups, die mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet werden. Investoren und Analysten trauen dem 2013 gegründeten Unternehmen zu, Hauptkonkurrent Jameda hierzulande zu überflügeln. Seine Nutzerzahlen hat der Anbieter innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Und es soll nicht bei der Vergabe von Arztterminen bleiben: Noch in diesem Jahr will Doctolib auch hierzulande in die Telemedizin einsteigen und später eine eigene eRezept-Anwendung präsentieren, kündigt Geschäftsführer Dr. Ilias Tsimpoulis an.

Eigentlich könnte die Ausgangslage besser sein: Das Start-up expandiert aus Frankreich in den deutschen Markt, wo mit Jameda bereits ein etablierter Anbieter denselben Service im Portfolio hat, aber mit Burda noch einen kräftigen Medienkonzern im Rücken. Doch dann kommt Doctolib die politische Großwetterlage zugute: Die Bundesregierung arbeitet daran, den deutschen Rückstand bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen zu verringern. „Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagt Deutschland-Geschäftsführer Dr. Ilias Tsimpoulis. „Es herrscht eine größere Bereitschaft zur Digitalisierung, als gemeinhin angenommen.“

Und das spiegelt sich in der geschäftlichen Entwicklung. „Wir wachsen exponentiell“, sagt Tsimpoulis. 850 Mitarbeiter hat Doctolib, in den nächsten Jahren sollen noch einmal rund 1000 hinzukommen. In Deutschland allein sind es bisher 150 Mitarbeiter an sechs Standorten. Von denen zieht der Außendienst los und unterbreitet Praxen, Kliniken und MVZ sein Angebot: „Wir sind keine generalistische Software sondern sehen uns als Partner der Ärzte, der mit seinem Service die Terminvergabe zur Effizienzsteigerung der medizinischen Einrichtungen optimiert. Wir bieten nicht nur ein Tool, sondern ein Gesamtpaket für unsere Kunden.“, erklärt der 41-Jährige. Anders als bei Jameda können Patienten ihre Ärzte bei Doctolib nicht bewerten. Stattdessen fokussiert sich das Unternehmen bisher darauf, die Terminvergabe zu optimieren. Dazu habe Doctolib „das modernste Terminverwaltungssystem, das wir kennen“, entwickelt.

129 Euro kostet das pro Arzt und Monat – nicht mehr, nicht weniger. Der „sehr einfache, sehr transparente Preis“ sei Teil des Erfolgsgeheimnisses. Das Angebot sei auch monatlich kündbar, die eingegangene Verpflichtung für die Praxis also denkbar klein. Für das Geld, so verspricht Tsimpoulis, „schaffen Ärzte es dann, Termine so zu koordinieren, dass der richtige Patient zur richtigen Zeit kommt“. Ein Algorithmus weist bestimmten Gruppen von Patienten beispielsweise bestimmte Zeiten zu, um Ressourcen in Arztpraxen effizienter einzusetzen, auch wenn mehrere Ärzte an einer Therapie beteiligt sind. Bei der Konfiguration und Anwendung der Software sowie für Beratung und Fehlerbehebung seien die Doctolib-Mitarbeiter vor Ort dabei.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»