Projekt „Zukunftspraxis“

KBV: Künstliche Intelligenz vergibt Folgerezepte

, Uhr
Berlin -

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist auf der Suche nach digitalen Innovationen für ihre Mitglieder. Dazu hat sie unter dem Namen „Zukunftspraxis“ einen Ideenwettbewerb gestartet, dessen erster Gewinner nun in die praktische Erprobung geht: In 50 Praxen und MVZ soll künftig eine Künstliche Intelligenz (KI) ans Telefon gehen, wenn ein Patient anruft. Die Software soll viele Aufgaben einer menschlichen Praxishelferin übernehmen können, unter anderem die Vereinbarung von Folgerezepten.

„Liebe Patientin, lieber Patient, damit wir uns noch besser um sie kümmern können, testen wir einen neuen Telefonassistenten“, teilt die KBV in einer Patienteninfo mit. Der interaktive Anrufbeantworter Aaron.ai soll nicht nur die Sprechstundenhilfe in den Praxen entlasten, sondern auch eine bessere telefonische Erreichbarkeit ermöglichen. Denn die KI wird nicht nach Arbeitsstunde bezahlt, Patienten können sie auch außerhalb der Öffnungszeiten anrufen.

Und die KI soll den Arzthelfern dabei einige grundlegende Aufgaben abnehmen können. Die Vereinbarung oder Absage von Terminen soll genauso möglich sein wie die Anforderung von Folgerezepten. „Mithilfe künstlicher Intelligenz erkennt der smarte Telefonassistent in einem freien Dialog das Anliegen Ihrer Patienten und erfragt die notwendigen Informationen zum Beispiel zur Terminvereinbarung“, erklärt Anbieter Aaron.ai das System. Für die Patienten ist es, als ob sie mit anderen KI-Assistenten reden: „Die Computerstimme entspricht dem aktuellen Stand der Technik, sie klingt in etwas wie Siri von Apple oder der Google Assistant“, erklärt Geschäftsführer Richard von Schaewen.

Die Sprechstundenhilfe wiederum kann die Anrufe in Echtzeit in einer webbasierten Applikation sehen und dann entweder zurückrufen oder über eine Eingabemaske SMS an den Anrufer versenden. Für die Installation sind laut Aaron.ai keine zusätzlichen Geräte oder Programme notwendig. Per Fernzugriff müssen lediglich ein paar Telefoneinstellungen geändert werden, der Zeitaufwand liege demnach bei einer halben Stunde.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle »
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung »
Bericht einer Zingster Praxis
800 E-Rezepte, keins per App »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»