Neues Breitbandantibiotikum Halicin

KI hat erstmals ein Arzneimittel entdeckt APOTHEKE ADHOC, 03.03.2020 14:40 Uhr

Berlin - Das Massachussetts Institute of Technology (MIT) gilt nicht umsonst als das Mekka der Naturwissenschaften: Forscher der Elite-Uni bei Boston haben nun einen potentiellen Meilenstein der Medizingeschichte erreicht. Sie haben eine Künstliche Intelligenz (KI) programmiert, die im Alleingang ein neues Antibiotikum entdeckt hat. Und das scheint enormes Potential zu haben: Es funktioniert dank eines bisher unbekannten Wirkmechanismus gegen den eine Reihe teils multiresistenter Bakterien – die in bisherigen Versuchen auch keine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickeln konnten.

Elemente, Moleküle und Tierarten werden oft nach ihren Entdeckern, nach historischen Persönlichkeiten oder anderen ideellen Begriffen benannt: „Halicin“ ist so ein Fall. Das neu entdeckte Antibiotikum wurde aber nicht nach einer Figur der Zeit-, sondern der Filmgeschichte benannt – dem Supercomputer HAL aus Stanley Kubricks legendärem Science-Fiction-Epos „2001: Odyssee im Weltraum“. Der Name ist passend gewählt, denn Halicin ist das erste Arzneimittel, dessen Molekül von einer Computer-Intelligenz entdeckt wurde.

Der Forschungserfolg ist einem Wissenschaftlerteam um den Molekularbiologen Jonathan M. Stokes, den Bioinformatiker Kevin Yang und den Mathematiker Kyle Swanson gelungen. Dazu haben sie einen Algorithmus für maschinelles Lernen – ein selbstlernendes neuronales Netzwerk – mit den Daten zu Aufbau und Struktur von 2500 Molekülen gefüttert, 1700 davon aus einer Datenbank der US-Arzneimittelbehörde FDA, die anderen 800 aus einer Datenbank für natürliche Stoffe. Der Algorithmus wurde darauf trainiert, chemische Eigenschaften von Molekülen zu erkennen, die effektiv Escherichia coli töten, dabei aber möglichst wenig Ähnlichkeit zu bereits bekannten Antibiotika haben.

Nachdem der Algorithmus so trainiert wurde, Muster zu erkennen, wurde er auf den ungleich größeren Broad Institute’s Drug Repurposing Hub losgelassen: Dabei handelt es sich um eine Datenbank von rund 6000 Molekülen, von denen viele zwar die einst entwickelt oder entdeckt, aber niemals als Arzneimittel auf den Markt gebracht wurden. Der Algorithmus scannte nun alle 6000 Moleküle der Datenbank, um solche zu entdecken, die die beiden zuvor erlernten Eigenschaften besaßen – und wurde fündig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»