KI hat erstmals ein Arzneimittel entdeckt

, Uhr

Berlin - Das Massachussetts Institute of Technology (MIT) gilt nicht umsonst als das Mekka der Naturwissenschaften: Forscher der Elite-Uni bei Boston haben nun einen potentiellen Meilenstein der Medizingeschichte erreicht. Sie haben eine Künstliche Intelligenz (KI) programmiert, die im Alleingang ein neues Antibiotikum entdeckt hat. Und das scheint enormes Potential zu haben: Es funktioniert dank eines bisher unbekannten Wirkmechanismus gegen den eine Reihe teils multiresistenter Bakterien – die in bisherigen Versuchen auch keine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickeln konnten.

Elemente, Moleküle und Tierarten werden oft nach ihren Entdeckern, nach historischen Persönlichkeiten oder anderen ideellen Begriffen benannt: „Halicin“ ist so ein Fall. Das neu entdeckte Antibiotikum wurde aber nicht nach einer Figur der Zeit-, sondern der Filmgeschichte benannt – dem Supercomputer HAL aus Stanley Kubricks legendärem Science-Fiction-Epos „2001: Odyssee im Weltraum“. Der Name ist passend gewählt, denn Halicin ist das erste Arzneimittel, dessen Molekül von einer Computer-Intelligenz entdeckt wurde.

Der Forschungserfolg ist einem Wissenschaftlerteam um den Molekularbiologen Jonathan M. Stokes, den Bioinformatiker Kevin Yang und den Mathematiker Kyle Swanson gelungen. Dazu haben sie einen Algorithmus für maschinelles Lernen – ein selbstlernendes neuronales Netzwerk – mit den Daten zu Aufbau und Struktur von 2500 Molekülen gefüttert, 1700 davon aus einer Datenbank der US-Arzneimittelbehörde FDA, die anderen 800 aus einer Datenbank für natürliche Stoffe. Der Algorithmus wurde darauf trainiert, chemische Eigenschaften von Molekülen zu erkennen, die effektiv Escherichia coli töten, dabei aber möglichst wenig Ähnlichkeit zu bereits bekannten Antibiotika haben.

Nachdem der Algorithmus so trainiert wurde, Muster zu erkennen, wurde er auf den ungleich größeren Broad Institute’s Drug Repurposing Hub losgelassen: Dabei handelt es sich um eine Datenbank von rund 6000 Molekülen, von denen viele zwar die einst entwickelt oder entdeckt, aber niemals als Arzneimittel auf den Markt gebracht wurden. Der Algorithmus scannte nun alle 6000 Moleküle der Datenbank, um solche zu entdecken, die die beiden zuvor erlernten Eigenschaften besaßen – und wurde fündig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»