KI-Diagnostik-Pionier Prof. Dr. Dr. Torsten Haferlach

Wie Ärzte sich selbst überflüssig machen – zum Wohl der Patienten APOTHEKE ADHOC, 05.02.2020 14:59 Uhr

Berlin - Macht Künstliche Intelligenz (KI) viele Tätigkeiten im Gesundheitswesen bald überflüssig? Ja, sagt Professor Dr. Dr. Torsten Haferlach, aber das ist nicht schlecht, sondern gut. Haferlach arbeitet nämlich selbst mit Hochdruck daran: Er hat die Münchner Leukämielabor GmbH (MLL) gegründet und trainiert an einem gewaltigen Datenschatz eine KI, die jetzt schon korrekte Diagnose stellen kann. Worauf wir uns in Zukunft einstellen müssen und welche Rolle die KI-Diagnostik in der Gesundheitsversorgung spielen wird, erklärt er bei der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC, powered by Noventi. Tickets gibt es hier.

562 Publikationen, alle peer-reviewed, in 15 Jahren hat das MLL veröffentlicht. „Das ist mehr als jede Uniklinik“, sagt Haferlach stolz. Und von einer Uniklinik kommt er eigentlich, der LMU München nämlich, einer der renommiertesten Universitäten Europas. Dennoch – oder gerade deshalb? – konnte die universitäre Bürokratie nicht das bereitstellen, was Haferlach für seine Forschung benötigt: Geschwindigkeit und Flexibilität. „Universitäten sind unersetzlich, aber wenn es schnell gehen muss, stoßen ihre Strukturen an ihre Grenzen“, sagt er. So kam es, dass Haferlach sich mit mehreren Mitstreitern 2005 selbstständig machte und das MLL gründete, um dort seine Vision einer KI-basierten hämatologischen Diagnostik zu verwirklichen.

Dort nutzen er und seine Kollegen einen Datenschatz aus über 600.000 Einzelfällen – alle Daten, die seit 2005 im Rahmen der Routinediagnostik erhoben haben: Diagnosen, Befunde, Bilddaten aus der mikroskopischen Diagnostik. An denen trainieren sie ihre KI, die dort Muster erkennen kann, die dem menschlichen Verstand verborgen bleiben würden. Dazu bedienen sie sich sowohl maschinellen Lernens als auch neuronaler Netze.

Über 100 Gigabyte Daten pro Patient werden von den Algorithmen durchleuchtet, um einerseits Leukämieformen zu diagnostizieren und Hinweise auf Therapiemöglichkeiten zu liefern, anderseits um völlig neue Erkenntnisse zutage zu fördern. Ein echter Mensch bräuchte Jahrzehnte, um allein einen einzigen Datensatz zu analysieren. 3 Petabyte an Daten hat das MLL mittlerweile zur Verfügung – das entspricht 3 Millionen Gigabyte. Dadurch, dass KI in Zukunft Ärzten die Diagnose abnehmen kann – davon ist Haferlach überzeugt – werden menschliche Mediziner zwar in einem ihrer zentralen Tätigkeitsfelder beinahe überflüssig – aber eben nur dort, für die Therapie ist das ein Gewinn. „Überflüssig werden wir nicht, sondern wir können uns dann wieder mehr auf den Patienten konzentrieren und uns mit ihm unterhalten, anstatt stundenlang Knochmarksanalysen anzuschauen“, so Haferlach.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Regierung lässt Städte abriegeln

Italien wird Corona-Hotspot: „Pandemie nicht mehr vermeidbar“»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»