Deutschlands digitalste Apotheke

Wenn die KI beim Großhandel bestellt Lothar Klein, 23.08.2019 10:15 Uhr

Berlin - Wenn über Digitalisierung in Apotheken diskutiert wird, geht es meistens ums eRezept, Medikationsplan und die Warenwirtschaft. In der Apotheke am Borberg in Kirchberg ist Inhaberin Sindy Huster schon einen Schritt weiter. Mit ihrem Lebensgefährten Marcus Krause, ehemals Projektmanager im weltweiten Digitalisierungsprogramm von Siemens Healthineers, hat sie viele Kernprozesse und Arbeitsplätze digitalisiert. Nicht nur das: Mit Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI) sollen Bestellungen optimiert werden. Künftig soll sie auch Krankheitsverläufe der Patienten frühzeitig vorhersagen, um so eine bessere Versorgung planen zu können.

„Bezüglich der Digitalisierung in Apotheken liest man zahlreiche Artikel, bei denen man immer den Eindruck hat, die Apotheken seien der Zeit hinterher. Auch wenn die Entwicklung im Apothekenbereich langsamer verläuft als in anderen Branchen, wollen wir diesem Vorurteil ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen“, berichtet Huster. Seit zwei Jahren befasst sie sich mit ihrem Lebensgefährten intensiv mit dem Thema Digitalisierung. In dieser Zeit wurden die Prozesse in den beiden Apotheken so umgestellt, dass sie mit dem vorhandenen Personal ausgekommen ist und trotzdem noch Zeit hinzugewonnen hat, „um die alltäglichen Aufgaben zu bewältigen und uns neuen Herausforderungen zu stellen“.

„Dies bedarf natürlich eines hohen Grads an Digitalisierung und damit auch verbundener Automatisierung von Prozessen. So könnten wir im Büro heute schon papierlos arbeiten, was natürlich nicht immer sinnvoll ist. Bei jeder Umstellung haben wir besonders auf den Nutzen geachtet und digitalisieren nur, wo es auch wirklich Sinn macht – ob jetzt oder für die Zukunft. Den Post‐It am Bildschirm als Erinnerung werden wir nicht wegdigitalisieren, obgleich wir auch digitale To‐do-Listen haben“, so Krause.

Die Apotheke am Borberg und die Apotheke am Sandberg arbeiten beispielsweise komplett digital mit dem Steuerbüro zusammen. Es gibt eine automatische Rechnungserkennung, Speicherung und Archivierung in einem GOBD‐konformen Dokumentenmanagementsystem: Eingehende Rechnungen werden gescannt und automatisch weiterverarbeitet. Das System erkennt, ob und wann die Rechnung bezahlt werden muss, archiviert diese mit den vorgeschriebenen Fristen. Auch andere Posteingänge werden, wenn sinnvoll gescannt, und dann digital weiterverarbeitet. „Natürlich sind diese Prozesse nicht 100 Prozent fehlerfrei und es bedarf noch teilweise manueller Überprüfungsschritte, aber auch hier arbeiten wir mit lernenden Algorithmen und verbessern uns stetig“, berichtet Krause.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Wegen verschärfter Corona-Lage

Ab Montag: Telefonische Krankschreibung wieder möglich»

Corona-Behandlungen

Fünfstellige Kosten bei Covid-19-Behandlungen mit Beatmung»

Appell der Kanzlerin

Merkel: „Jetzt stehen uns schwierige Monate bevor“»
Markt

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»

Augen, Nerven, Immunsystem

Zahlreiche Neuheiten: Doppelherz braucht Platz im Regal»
Politik

Corona-Schutzmaßnahmen

„Steigen die Zahlen so weiter, kommen lokale Shutdowns“»

Kontakt zu infiziertem Personenschützer

Steinmeier in Quarantäne»

#Apothekerporsche

Welche Autos fahren Apotheker*innen wirklich? »
Internationales

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»

Verbreitung des Coronavirus

Niederlande: Notaufnahmen in Krankenhäusern zeitweise geschlossen»
Pharmazie

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»

Kardiovaskuläres Risiko

Azithromycin: Mortalität erhöht»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

Streit um Rezeptsammelstellen

Ringsheim: 2000 Einwohner, drei Rezeptkästen»

Wegen AvP-Insolvenz

Apothekerverband fürchtet Pleitewelle»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

#apothekerporsche»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»

Podcast Expertise.A

Folsäuremangel und die Folgen»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»