E-Rezept: TI-Zugangskarten ab September

, Uhr

Berlin - Bis Ende September 2020 sollen alle Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sein. Das geht nicht ohne eine sogenannte „Secure Module Card – Betriebsstätte“ SMC-B, auch als Institutionenausweis bekannt. Anbieter Medisign hat jetzt deren Markteinführung angekündigt. Ab September können Apotheken die Chipkarten nun beantragen.

Der per Gesetz forcierte Anschluss an die TI geht voran, jetzt müssen die einzelnen Komponenten ineinandergreifen, um ab nächstem Jahr einen fehlerfreien Ablauf zu gewährleisten. Eine dieser Komponenten ist die sogenannte SMC-B, die für die Einwahl in die TI benötigt wird. „Damit kann sich die Betriebsstätte als berechtigter Teilnehmer ausweisen, es ist quasi die Zutrittskarte zur Telematikinfrastruktur und ermöglicht den Zugriff auf Anwendungen wie den digitalen Medikationsplan“, erklärt eine Unternehmenssprecherin. Dazu muss der in der Karte verbaute Chip herausgedrückt und in den E-Health-Terminal gesteckt werden.

Bevor die Apotheken sich ihren TI-Zugang zusammenbasteln können, müssen sie aber noch auf grünes Licht von den Kammern warten: Denn die sind die Herausgeber der SMC-B-Karten und müssen sie erst zulassen. Derzeit stehen Medisign und Kammern in Verhandlungen über Rahmenverträge, so das Unternehmen. Diese Rahmenverträge enthalten laut ABDA neben grundsätzlichen Regelungen auch technische Anlagen, die der jeweilige Anbieter im Rahmen der vertraglichen Bindung umzusetzen hat. „Unser Ziel ist es, möglichst schnell mit der Ausgabe der Ausweise an die Apotheken zu beginnen“, so Geschäftsführer Armin Flender.

Ist der Zulassungsprozess abgeschlossen – laut Medisign wird das voraussichtlich in ein paar Wochen so sein – können die Apotheken über die Unternehmensseite ihre Karten beantragen. „Das geht relativ einfach, es sind nur ein paar Klicks“, versichert die Unternehmenssprecherin. „Die Teilnehmer des Pilotprojekts in Westfalen-Lippe, die Ende des Jahres unter anderem den elektronischen Medikationsplan testen werden, können dann die SMC-B von Medisign bereits einsetzen“, ergänzt Flender in einer Mitteilung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen »
Vorteil der Einmalimpfung
J&J-Impfstoff für Obdachlose »

Mehr aus Ressort

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B