Hecken: „Schneidiger Minister gegen kranken alten Mann“

, Uhr

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter aufs Tempo drücken: Bis zum Jahresende will Minister Jens Spahn (CDU) dazu ein „Leitbild zur Digitalisierung“ vorlegen. Das kündigte Christian Klose, Unterabteilungsleiter, Gematik, Telematikinfrastruktur, eHealth, an. Und noch im Herbst soll ein weiteres eHealth-Gesetz die Details zur elektronischen Patientenakte (ePA) regeln.

„Die ePA wird zum 1. Januar 2021 kommen“, sagte Klose: „Ich gehe davon aus, dass jede der 108 Krankenkassen zu diesem Termin eine ePA anbietet.“ Beinhalten soll das ePA-Gesetz die Details. Laut Klose soll die ePA nicht nur die Arzt- und Medikationsdaten enthalten, sondern den Impfpass, den Mutterpass, das U-Heft für Kinder und Daten zur Zahngesundheit. Die Patienten sollen gegenüber den Ärzten einen Anspruch auf Eintrag der Diagnose- und Therapiedaten erhalten. Auf der Digital-Agenda des BMG steht laut Klose zudem der Ausbau der Telemedizin.

Klose kritisierte, dass im deutschen Gesundheitswesen immer noch in Sektorengrenzen gedacht werde. Unter anderem deswegen seien jährlich 20.000 Todesfälle wegen Fehlbehandlungen zu beklagen. „Da gibt es ein brutales Missverhältnis“, so Klose mit Verweis auf die staatlichen Anstrengungen zur Verringerung der Anzahl der Verkehrstoten. „Wir müssen daher Digitalisierung als gemeinsame Aufgabe verstehen“, so Kloses Appell, um gegen Weltkonzerne wie Appel und Google bestehen zu können.

Oberste Priorität habe der Ausbau der Gematik-Infrastruktur. 120.000 Ärzte sind laut Klose inzwischen angeschlossen, Kliniken und Apotheken sollen folgen. Tempo machen werden das BMG auch beim Ausbau der Telemedizin und bei den Themen Big Data und Künstlicher Intelligenz. „Digitalisierung verschwindet nicht wieder, ist auch keine Frage des Alters“, so Klose, „das Smartphone bringt das Wissen der Menschheit in jede Hand.“ In jedem der 16 Gesetze in 16 Monaten habe Spahn daher eine Digitalisierungskomponente eingebaut. Wichtig sei jetzt, dass der Nutzen der Digitalisierung auch für die Patienten erkennbar werde: „Die Digitalisierung muss Mehrwert bringen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag »
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»