Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“ Hagen Schulz, 19.09.2019 14:39 Uhr

Berlin - Die medizinische Versorgung, vor allem in ländlichen Regionen, gestaltet sich zunehmend schwieriger. Viele Ärzte und damit auch Apotheker schlossen in den vergangenen Jahren ihre Betriebe. Eine Patentlösung für das Problem ist bisher nicht in Sicht. Innenarchitekt Michael Höferlin, der auf Apothekeneinrichtungen spezialisiert ist, spricht sich für einen digitalen Ansatz aus: Teleberatungen sollten künftig auch in der Apotheke möglich sein.

Die Schreckensmeldungen aus der Apothekerbranche kenne er gut, so Höferlin: „Viele Pharmazeuten fragen sich, wie das noch alles weitergehen soll.“ Die düsteren Zukunftsszenarien findet der Architekt übertrieben. „In den Städten gibt es ja keine großen Probleme. Die liegen eher in der Landflucht der Ärzte. Dort müssen Konzepte für die Digitalisierung geschaffen werden“, erklärt Höferlin. Länder wie die Schweiz machten es vor.

Ein Lösungsansatz sei daher die Telemedizin. Sie solle, so der Innenarchitekt, auch in der Apotheke Anwendung finden. Damit habe er in seinem Planungsbüro gute Erfahrungen gemacht. „Ich nutze für meine berufliche Kommunikation Skype. Das ist für meine Partner und mich praktisch. Und es trägt sogar zum Umweltschutz bei“, berichtet Höferlin. Auch in großen Krankenhäusern sei Telemedizin schon gang und gäbe, etwa wenn ein Spezialarzt für eine Diagnose herangezogen wird.

Doch wer nur Kopfschmerzen habe, müsse nicht zum Arzt. „Dass hierfür eine Aspirin beötigt wird, weiß auch der Apotheker“, so Höferlin. Um Apotheken fit für die Digitalisierung zu machen, brauche es nicht viel. „Es reicht ein geschützter Raum, ein Bildschirm, eine stabile Internetverbindung und ein Kommunikationstool wie Skype“, erläutert Höferlin. Das sei bereits mit einem geringen finanziellen Aufwand zu leisten. Viele ältere Apotheken, die in den kommenden Jahren ohnehin auf Vordermann gebracht werden müssen, könnten entsprechende Vorkehrungen bei den Planungen zudem gleich miteinbringen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »