Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt Tobias Lau, 20.08.2019 14:12 Uhr

Berlin - Die Bevölkerung in Deutschland wartet auf eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch eRezept, elektronische Patientenakte und weitere digitale Anwendungen. Doch Politik und Leistungserbringer ignorieren die Bedürfnisse der Patienten und verschlafen es, bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens den deutschen Rückstand aufzuholen – zum Teil aus Unfähigkeit, zum Teil, weil sie nicht über alte Vorbehalte hinwegsehen wollen. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatungsgesellschaft Sopra Steria in einer neuen Studie. In Deutschland sei der Blick der Bevölkerung auf das Gesundheitswesen auch deshalb kritischer als anderswo.

Rund drei Viertel der Deutschen gehen demnach davon aus, dass die Digitalisierung die Gesundheitsversorgung verbessert. Während elektronische Patientenakte und elektronisches Rezept beispielsweise in Estland seit zehn Jahren Realität sind, kann der deutsche Patient noch nicht einmal Daten auf seiner Versichertenkarte speichern. Das sorgt offenbar für Frust in der Bevölkerung: Laut einer Befragung, die Teil der Studie war, geht mit 44 Prozent fast die Hälfte der Deutschen davon aus, dass sich das Gesundheitssystem in den letzten zehn Jahren verschlechtert hat, nur 27 Prozent glauben, dass die Gesundheitsversorgung besser geworden ist. 29 Prozent gaben an, es habe sich nicht verändert.

Dass Deutschland im Vergleich mit dem Rest Europas hinterherhinkt, befand auch die Bertelsmann-Stiftung bereits in einer Studie. Dabei wird aus Verbrauchersicht offensichtlich eine Menge Potenzial liegen gelassen: 76 Prozent gaben an, dass digitale Lösungen die Qualität des Gesundheitssystems verbessern können. Auch der Vorbehalt, Gesundheitsdaten mit anderen zu teilen, scheint geringer als gemeinhin angenommen: 73 Prozent der befragte würden demnach mehr Daten zu ihrer elektronischen Krankenakte senden – wenn denn eine zufriedenstellende Lösung zur Verfügung stünde. Doch die beteiligten Akteure scheiterten bisher daran, technische Innovationen in der Gesundheitsversorgung umzusetzen.

Die Unternehmensberater haben sich die Gesundheitssysteme in Deutschland, Frankreich, Belgien, Großbritannien, Norwegen und Spanien angesehen und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: „In Deutschland haben es Entwickler digitaler Ge­sundheitslösungen schwerer als in den übrigen fünf untersuchten Ländern. Das Vertrauen in die unterschiedlichen Akteure im Gesundheitswesen ist hierzulande unterdurchschnittlich stark ausge­prägt.“ Unterdurchschnittlich heißt in dem Fall: In keinem der untersuchten Länder wird Apothekern, Ärzten und Krankenhäusern weniger Vertrauen entgegengebracht als in Deutschland. Nur 72 von 200 Befragten sagten, dass Apotheker, Ärzte und Kliniken fähig sind, wirksame digitale Lösungen zu entwickeln. Immerhin: Selbst bei Spitzenreiter Großbritannien ist es mit 89 nicht einmal die Hälfte der Befragten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»