BMG prüft TI-Sicherheit von Arztpraxen

, Uhr

Berlin -

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) geht jetzt Hinweisen nach, dass die Anschlüsse von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) nicht gegen Hackerangriffe geschützt sind: Das BMG nehme „Berichte sehr ernst, nach denen die Komponenten der Telematikinfrastruktur bei einigen Leistungserbringern falsch installiert wurden. Dazu befinden wir uns in enger Abstimmung mit der Gematik“, so das Ministerium. Seit dem Frühjahr weist der selbstständige IT-Techniker Jens Ernst aus Nordrhein-Westfalen auf Sicherheitsprobleme bei Konnektoren-Anschlüssen hin. Am 8. August sprach Ernst im BMG vor.

Allerdings sieht das BMG keine Probleme in der TI-Technik. Es lägen auch eine Erkenntnisse vor, „dass Leistungserbringer nach dem Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) von einem Cyberangriff betroffen waren“, so das BMG. Erfolge die Installation der Komponenten der TI korrekt und nach den Vorgaben der Gematik, sei das Praxissystem vor unerlaubten Zugriffen geschützt. Wenn der Internetzugang im Praxissystem aktiviert werde, müssten die normalen Sicherheitsvorkehrungen im Internet wie Firewall, Softwareupdates beachtet werden. Genau hier sieht Ernst das Hauptproblem. Nach seiner Darstellung werden Arztpraxen in vielen Fällen nicht nach den Vorgaben der Gematik angeschlossen.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte ist informiert: Der Sachstand sei nach wie vor aktuell, so ein Sprecher. Die Frage der datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeit für die Konnektoren werde aktuell noch zwischen Bund und Ländern diskutiert. Hier könne es im Lauf des Septembers eventuell eine gemeinsame Positionierung geben.

Seit mehreren Monaten berichten IT-Experten und Praxisinhaber immer wieder von gravierenden Sicherheitsproblemen durch deren Installation – die für Apotheken und Praxen teuer werden können. Zuletzt hatte die FDP-Fraktion die Bundesregierung im Rahmen einer Anfrage mit den Vorwürfen zu konfrontieren: In mehreren Arztpraxen kam es Medienberichten zufolge allerdings bereits zu erheblichen Sicherheitsmängeln. Nach der Installation der einzelnen Komponenten sollen die angeschlossenen EDV-Systeme der betroffenen Praxen plötzlich ohne ihre bisherige Firewall mit dem Internet verbunden gewesen sein. Der oder die Rechner in der Praxis – und das gilt grundsätzlich genauso für die Apotheken, die bis März 2020 angeschlossen sein sollen – sind damit nicht mehr vor Zugriffen von außen geschützt, sensible Daten können dann eingesehen, kopiert oder verändert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD »
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day” »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»