Telematikinfrastruktur

BMG prüft TI-Sicherheit von Arztpraxen

APOTHEKE ADHOC, 14.08.2019 14:42 Uhr

Berlin -

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) geht jetzt Hinweisen nach, dass die Anschlüsse von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) nicht gegen Hackerangriffe geschützt sind: Das BMG nehme „Berichte sehr ernst, nach denen die Komponenten der Telematikinfrastruktur bei einigen Leistungserbringern falsch installiert wurden. Dazu befinden wir uns in enger Abstimmung mit der Gematik“, so das Ministerium. Seit dem Frühjahr weist der selbstständige IT-Techniker Jens Ernst aus Nordrhein-Westfalen auf Sicherheitsprobleme bei Konnektoren-Anschlüssen hin. Am 8. August sprach Ernst im BMG vor.

Allerdings sieht das BMG keine Probleme in der TI-Technik. Es lägen auch eine Erkenntnisse vor, „dass Leistungserbringer nach dem Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) von einem Cyberangriff betroffen waren“, so das BMG. Erfolge die Installation der Komponenten der TI korrekt und nach den Vorgaben der Gematik, sei das Praxissystem vor unerlaubten Zugriffen geschützt. Wenn der Internetzugang im Praxissystem aktiviert werde, müssten die normalen Sicherheitsvorkehrungen im Internet wie Firewall, Softwareupdates beachtet werden. Genau hier sieht Ernst das Hauptproblem. Nach seiner Darstellung werden Arztpraxen in vielen Fällen nicht nach den Vorgaben der Gematik angeschlossen.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte ist informiert: Der Sachstand sei nach wie vor aktuell, so ein Sprecher. Die Frage der datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeit für die Konnektoren werde aktuell noch zwischen Bund und Ländern diskutiert. Hier könne es im Lauf des Septembers eventuell eine gemeinsame Positionierung geben.

Seit mehreren Monaten berichten IT-Experten und Praxisinhaber immer wieder von gravierenden Sicherheitsproblemen durch deren Installation – die für Apotheken und Praxen teuer werden können. Zuletzt hatte die FDP-Fraktion die Bundesregierung im Rahmen einer Anfrage mit den Vorwürfen zu konfrontieren: In mehreren Arztpraxen kam es Medienberichten zufolge allerdings bereits zu erheblichen Sicherheitsmängeln. Nach der Installation der einzelnen Komponenten sollen die angeschlossenen EDV-Systeme der betroffenen Praxen plötzlich ohne ihre bisherige Firewall mit dem Internet verbunden gewesen sein. Der oder die Rechner in der Praxis – und das gilt grundsätzlich genauso für die Apotheken, die bis März 2020 angeschlossen sein sollen – sind damit nicht mehr vor Zugriffen von außen geschützt, sensible Daten können dann eingesehen, kopiert oder verändert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»