Apotheker Voß und das Windows 7 Problem

, Uhr

Berlin - Nicht nur mit der Einführung des elektronischen Rezepts stehen die Apotheken einschneidenden Veränderungen ihrer EDV. Nicht wenige Apotheken arbeiten noch mit dem veralteten Windows 7 Betriebssystem. Im Januar 2020 stellt Microsoft den Support dafür ein. Apotheker fragen sich nun, wie es mit ihrer Soft- und Hardware weitergeht. So auch Apotheker Andreas Voß von der Kloster-Apotheke in Vaihingen an der Enz-Horrheim. Er fühlt sich vom CGM Lauer-Außendient bedrängt, für 12.000 Euro eine neue EDV-Ausrüstung zu kaufen.

Im September 2018 hat Voß die kleine Apotheke samt Soft- und Hardware von der Vorbesitzerin übernommen. Die EDV ist circa sechs Jahre alt und läuft mit dem Windows 7 Betriebssystem zu seiner Zufriedenheit. Vor eineinhalb Jahren wurde der Vertag mit CGM Lauer (damals noch Lauer Fischer) verlängert. Voß hat zwei Kassenplätze in seiner Apotheke, einen Helferinnenplatz und ein Computer im Backoffice. Jetzt soll er aufrüsten, empfiehlt im CGM Lauer eindringlich – zu eindringlich wie Voß empfindet.

„Der für uns bisher zuständige Außendienstler baute in der ersten Stufe immer wieder Drohszenarien auf, was einem ab Januar 2020 blühen könnte, wenn der Windows Server 2008 und Windows 7 von Microsoft keinen Support mehr bekommt“, fühlt sich Voß jetzt bedrängt. Auch als der Apotheker dem Mitarbeiter des Softwarehauses klargemacht hatte, daß er sich in EDV-Dingen gut auskenne und schon als Schüler BASIC-Programme geschrieben habe, habe dieser an seiner Linie „unbeeindruckt“ festgehalten. Voß: „Es wurde Zeitdruck bezüglich des E-Rezeptes inszeniert. Das war ein Beratungsgebaren, wie das sonst bei einer Kaffeefahrt üblich ist.“

In der nächsten Stufe habe der Verteter dann behauptet, daß Windows 7 mit der für das E-Rezept erforderlichen KoCoBox nicht funktioniere. Das hat Voß nicht ruhen lassen und bei der Gematik nachgehakt: „Rein funktional ist eine Anbindung mit Windows 7 möglich“, teilte ihm die Gematik schriftlich mit – allerdings mit dem eindringlichen Hinweis versehen: „Aus dem Aspekt der IT-Sicherheit rät die Gematik dringend davon ab, Betriebssysteme zu nutzen, die vom Betriebssystemhersteller nicht mehr unterstützt werden.“

Das Fazit von Apotheker Voß lautet: „Hier wird man regelrecht verdummt.“ Der Außendienstler habe ihm ein Soft- und Hardware-Paket im Wert von 12.000 Euro verkaufen wollen, verbunden mit einem Vertrag mit 5 Jahren Laufzeit. Auch darüber ärgert sich Voß: CGM Lauer, Pharmatechnik und ADG böten immer gleiche Laufzeiten von 5 Jahre, teilweise ohne Ausstiegsklausel bei Geschäftsaufgabe – selbst mit gekaufter Hardware: „Das ist ja wie ein Kartell“, so Voß.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»