Telematik-Infrastruktur

CGM-Frühbucherrabatt: Apotheken zahlen trotzdem drauf Lothar Klein, 27.05.2019 11:37 Uhr

Berlin - Bis Ende März 2020 müssen alle Apotheken an die Telematikinfrastruktur der Gematik angeschlossen sein. So sieht es das Digitalisierungsgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Jetzt liegt ein erstes Angebot zur Ausrüstung mit der erforderlichen Hardware von der CompuGroup Medical (CGM) als „Frühbucher Angebot“ vor. Der Preis für das als Sonderangebot beworbene Paket liegt aber immer noch knapp über der zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband ausgehandelten Finanzspritze der Kassen: Die Apotheken müssen offenbar draufzahlen.

„Frühbucher Angebot“ lautet die Überschrift über dem CGM-Paket „Alle TI-Komponenten aus einer Hand“. Zur Ausstattung gehören ein Konnektor KoCoBox und zwei eHealth-Kartenlesegeräte. Damit deckt CGM die Grundausstattung zum Anschluss der Apotheken an die Gematik-TI punktgenau ab. Eigentlich soll das Hardwarepaket bei der CGM 4497,38 Euro kosten. Das Unternehmen gewährt den Apothekern allerdings einen „Frühbucherrabatt" in Höhe von 997,38 Euro, so dass ein Gesamtpreis von 3500 Euro zu zahlen ist. Das sind exakt 30,85 Euro mehr als die Apotheken von den Krankenkassen für die TI-Erstausstattung erhalten.

Im CGM-Preis enthalten sind die Freischaltung VPN-Zugangsdienst, Anfahrt, Installation und Inbetriebnahme in der Apotheke und die Einweisung der Apothekenmitarbeiter. Wer damit der neuen Hardware das Notfalldatenmanagement (NFDM) und demnächst der eMedikationsplan (eMP) durchführen will, kann dies vorerst ebenfalls ohne weitere Zusatzkosten tun. Später kostet das Upgrade 445,38 Euro extra. Das „Frühbucherangebot“ gilt nämlich bis zum 30. Juni. Da CGM bislang als einziges Unternehmen die TI-Hardware anbietet, haben die Apotheken vorerst keine andere Wahl.

Für jedes weitere stationäre eHealth-Kartenterminal müssen die Apotheken bei CGM weitere 559 Euro bezahlen. Ein mobiles eHealthterminal kostet 299 Euro. Für ein von CGM angebotenes „Service-Paket Betrieb“ als Wartungsvertrag werden monatlich 70 Euro fällig bei einer Laufzeit von 36 Monaten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »