Digitalkonferenz VISION.A

Thea Dorn: Echte Vernunft gegen künstliche Intelligenz APOTHEKE ADHOC, 26.02.2018 15:23 Uhr

Berlin - Ihr neuester Roman „Die Unglückseligen“ befasst sich nicht mit den Apothekern – auch wenn die Branche aktuell Stoff für den Titel bieten würde. Es geht um die Unsterblichkeit, um die Extreme moderner Biomedizin – Thea Dorn geht die großen Fragen an. Und die wird sie auch den Apothekern auseinandersetzen: Die Schriftstellerin, Philosophin und Fernsehmoderatorin ist Keynote-Speakerin bei der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau am 21. und 22. März.

Thea Dorn, geboren 1970 in Offenbach, ist kein vorbehaltloser Fan der Automation. In einem Interview mit dem Magazin Chrismon äußerte sie sich unlängst unter anderem zum Thema „Pflegeroboter“. Sie befürchtet, dass an deren Entwicklung massiv gearbeitet wird. „Einerseits ist das verständlich: Es herrscht ein Mangel an Pflegekräften, warum also nicht Abhilfe durch Roboter schaffen? Andererseits wird mit jeder technologischen Lösung eines gesellschaftlichen Problems unsere soziale Kreativität weiter abnehmen“, so die Philosophin.

Bei VISION.A wird sie unter dem Titel „Künstliche Intelligenz und echte Vernunft“ ihre Überlegungen zum Verhältnis von Mensch und Maschine im Zeitalter der digitalen Vollautomatisierung vorstellen. Tickets können hier bestellt werden.

Gegenüber Chrismon schimpfte sie in demselben Gespräch: „Es macht mich rasend, wenn mein Auto mir durch hysterisches Piepsen vorschreiben will, wie ich einparken oder wann ich Pause machen soll. Und Navigationssysteme sind die reinsten Orientierungs-Verblödungs-Maschinen. Wenn möglich, schalte ich das alles ab.“

APOTHEKE ADHOC Debatte