VISION.A 2018

Dümmel: Apotheken müssen attraktiver werden Marion Schneider, 15.03.2018 17:16 Uhr

Berlin - Ralf Dümmel kennen die meisten als Investor aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Seit zwei Jahren unterstützt der Unternehmer in dieser Funktion junge Unternehmen dabei, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Eines dieser Produkte – das Nahrungsergänzungsmittel Veluvia – hat es in die Apotheke geschafft. Bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau, berichten Dümmel und Veluvia-Geschäftsführer Jörn-Marc Vogler, welche Hürden sie dabei überwinden mussten.

Bevor Dümmel in der dritten Staffel zu „Die Höhle der Löwen“ kam, hatte die Show ein Problem: Viele der Deals, die im TV-Format geschlossen wurden, platzten, sobald die Kameras aus waren. Investoren und Gründer hatten einfach zu unterschiedliche Ansichten, wie es mit dem gemeinsamen Projekt weitergehen soll. Dümmel brachte neuen Schwung – in Form von neuen Deals und mehr Zuschauern. Mit seinem Unternehmen DS Produkte vertreibt er seit fast drei Jahrzehnten Konsumgüterprodukte. Er weiß, was am Markt ankommt: „Die Produkte müssen innovativ sein und für den Kunden einen Mehrwert haben“, sagt er.

„Die Höhle der Löwen“ wird im Frühjahr aufgezeichnet und im Herbst ausgestrahlt. Investoren und Start-ups bleiben zwischen vier und sieben Monate, um die Produkte auf den Markt zu bringen. Wenn in der Show ein Deal geschlossen wurde, bemühen sich Dümmel und sein Team, die Verträge möglichst schnell in trockene Tücher zu bringen. „In der Sendung verloben wir uns“, sagt er, „dann müssen wir schnell heiraten.“ Innerhalb von zehn Tagen sprechen die Start-ups bei DS Produkte in Hamburg vor. Dort wird unter anderem über die strategische Ausrichtung gesprochen, die Rechtsabteilung hat bereits geprüft, ob alles richtig angemeldet wurde.

Wenn die Verträge geschlossen sind, ordert DS Produkte die Artikel in großer Stückzahl bei Produzenten in Asien, Europa oder Deutschland. Dafür geht das Unternehmen in Vorkasse. „In der dritten Staffel habe ich 3,1 Millionen Euro in der Sendung investiert und später noch einmal 22 Millionen Euro als Working Capital“, berichtet Dümmel. Seine Mitarbeiter bringen die Produkte direkt in die Handelsketten, 40.000 Filialen beliefert das Unternehmen. Wenn die Folge ausgestrahlt wird, stehen sie bereits am nächsten Morgen in den Regalen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»