VISION.A

Berät KI die Patienten bald besser als jeder Apotheker? APOTHEKE ADHOC, 12.03.2019 15:41 Uhr

Berlin - Egal ob die nächste Pizzabestellung über Alexa oder die Früherkennung von Brustkrebs: Künstliche Intelligenz (KI) verändert das Leben fast aller Verbraucher und Patienten. Doch viele stehen der technischen Revolution skeptisch bis ängstlich gegenüber: Ersetzt eine Software bald meinen Arbeitsplatz? Wendet sich das künstliche Gehirn sogar irgendwann gegen uns Menschen? Wer nicht ersetzbar werden will, muss lernen, KI für sich arbeiten zu lassen. Bei der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC erklärt mit Prof. Dr. Jürgen Schmidhuber einer der Väter moderner KI, auf was wir uns gefasst machen müssen – und wie wir Gewinner statt Opfer werden. Tickets gibt es hier.

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz „könnte Millionen Menschen zu besseren Therapien verhelfen – und gleichzeitig dazu beitragen, die Gesundheitskosten signifikant zu senken“, befindet die Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers (PwC). Durch KI-Anwendungen könnten die prognostizierten Gesundheits- und Folgekosten in Europa demnach binnen zehn Jahren um knapp 200 Milliarden Euro gesenkt werden, sagt Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC.

Das Feld der Innovation dürfen wir dabei nicht anderen überlassen. Deshalb hat auch die Bundesregierung die grundlegende Bedeutung von KI-Anwendungen erkannt und Ende vergangenen Jahres eine nationale KI-Strategie beschlossen, die Deutschland zu einem führenden Standort für Entwicklung und Anwendung machen soll. Drei Milliarden Euro will man in die „Schlüsseltechnologie für die gesamte Wirtschaft“ investieren, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ankündigte.

Doch was bedeutet das für die Branche? Lassen Patienten sich bald nur noch von intelligenten Algorithmen beraten und der Beruf des Apothekers wird obsolet? „Der Pharmazeut wird nicht seine Arbeit verlieren, aber seine Arbeit wird sich grundlegend ändern“, erklärt Schmidhuber. Von der Beratung über die Medikation bis zur Kundenakquise gilt: „Solche, die regelmäßig vorn dabei sind, mit den technischen Werkzeugen umgehen und dazu noch menschlich sympathisch sind, haben eine glorreiche Zukunft.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vergleich

Xarelto: Bayer zahlt Hunderte Millionen»

WIRKSTOFF.A

Experte erklärt eRezept. Alles, was Sie wissen müssen»

E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“»
Politik

CDU-Landtagsfraktionssitzung

Spahn für Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen»

Lieferengpass

Oxytocin: Spahn ruft Versorgungsengpass aus»

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

AMK-Meldung

Salofalk muss zurück»

Rote-Hand-Brief

Kein Elvitegravir und Cobicistat in der Schwangerschaft»

Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet»
Panorama

Digitalkonferenz

VISION.A: Der Video-Rückblick»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Drei Schwangerschaften in einem Jahr

Eine Apotheke und drei Babys»

Kritik an Mondpreisen

Apothekenkundin: Zornesröte wegen Notfalldose»

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»
PTA Live

Tumorerkrankung

PTA mit Sehbehinderung: „Ich wollte in den Hintergrund“»

LABOR-Debatte

Apothekerdemo in Berlin: Eure Meinung ist gefragt!»

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»