Wie positioniert man sich gegen Amazon?

„Das Digitale hat Schwachstellen – und die muss man nutzen“ APOTHEKE ADHOC, 08.02.2019 14:00 Uhr

Berlin - „Viele glauben, dass das Digitale das Analoge auslöschen wird“, sagt Florian Kaps. „Ich bin der Meinung, dass das Digitale die größte Wiederentdeckung des Analogen ist.“ Und das hat er selbst bewiesen: Mit seinem Unternehmen „The Impossible Project“ hat er entgegen aller Wetten den guten alten Polaroid-Film vor dem Untergang gerettet. Auf der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC erklärt Kaps, wie man das Analoge ins digitale Zeitalter rettet und was das für die Apotheken bedeutet. Sichern Sie sich hier noch ein Ticket.

Die Zukunft ist digital, daran zweifelt kaum jemand. Doch was wird aus all den lieb gewonnenen Relikten der Vergangenheit? Die verschwinden mit der Zeit, befürchten die Einen und hoffen die Anderen. Ganz so einfach ist es aber nicht. Schaut man sich auf Facebook und Instagram um, wirken viele Trends auf den ersten Blick überraschend anachronistisch: Da präsentieren junge Leute ihre Vinyl-Sammlungen und trinken dazu Craft-Beer, das aus der Brauerei die Straße runter kommt. Kaps ist sicher: Das ist nicht nur Retro, sondern die Wiederentdeckung der menschlichen Sinneswelten im digitalen Zeitalter.

Mit Sinnen kennt Kaps sich aus. Als studierter Biologe hat er vier Jahre die Augenmuskeln einer südamerikanischen Jagdspinne erforscht. Danach verschlug es ihn jedoch zu einem österreichischen Unternehmen für digitale Fotografie – wo er seine Liebe zu analogen Fotos entdeckte. „Ich war auf der Suche nach etwas möglichst Analogem, dem Anti-Digitalen sozusagen“, erzählt er. Eine alte Polaroidkamera vom Flohmarkt brachte 2003 die Wende. Doch zu seiner Überraschung musste er feststellen, dass selbst die Produzenten von Polaroidfilmen nicht an deren Zukunft glaubten – warum sollten sie auch, schließlich war der Siegeszug digitaler Fotografie schon längst im Gange.

Kaps wollte das nicht akzeptieren. Deshalb stieg er mit einem Partner in das Geschäft mit Polaroidfilmen ein. Das Geschäft wuchs kontinuierlich, bis der Schock kam: Polaroid kündigte an, die Produktion der legendären Filme einzustellen, 2008 sollte der letzte Herstellungsstandort im niederländischen Enschede schließen. Auch das wollte Kaps nicht akzeptieren. Er tat sich mit dem Produktionsleiter der Anlage zusammen und schaffte, was er selbst als „eigentlich unmöglich“ bezeichnet: In Eigenregie rettete er die letzte Polaroid-Fabrik. Unter dem Firmennamen „The Impossible Project“ vertrieb er ab 2010 seine eigenen Polaroidfilme. Letztes Jahr hat das von ihm gegründete Unternehmen, aus dem er sich 2013 zurückgezogen hat, drei Millionen Packungen verkauft – „interessanterweise vor allem an eine junge, digitale Zielgruppe“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Geschäftsführer schnürt Pakete

Rheinland-Pfalz: Kammer startet „Maskenaktion“»

Impfstoff-Herstellungsplattform

Corona-Impfstoff: Merck kooperiert mit Privatuni»

Covid-Medikamente

Actemra plus Remdesivir: Studie prüft Corona-Kombi»
Markt

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Vom 22. Juni bis 3. Juli

VISION.A wird Live-Stream-Event»

Streit um Zulassungsstatus

Opiumtinktur bleibt Rezeptursubstanz»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Sofortiger Rückruf

L-Thyrox Hexal: 100 µg bedruckt, 25 µg enthalten»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»