ARD: Maschinen können PTA ersetzen

, Uhr

Berlin - Knapp 64.000 PTA arbeiten in den 21.000 deutschen Apotheken. Geht es nach der ARD, dann können zwei Drittel durch Roboter und Computer ersetzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt der „Job-Futuromat“, den die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt in ihrer Themenreihe „Zukunft der Arbeit“ einsetzt. Wer dort PTA eingibt, erfährt Erstaunliches: „67 Prozent der Tätigkeiten in diesem Beruf könnten schon heute Maschinen übernehmen.“ Apotheker schneiden deutlich besser ab: Ihre Arbeit ist demnach nur zu 17 Prozent automatisierbar. Die Arbeit der Krankenhausapotheker zu 43 Prozent. Adexa und der Bundesverband PTA widersprechen gegenüber APOTHEKE ADHOC dieser Betrachtung energisch.

Der Arbeitsalltag des PTA-Berufs bestehe „im Wesentlichen“ aus neun verschiedenen Tätigkeiten, weiß die ARD. Sechs davon könnten Maschinen übernehmen. Welche Tätigkeiten damit gemeint sind, verrät die ARD nicht. Stattdessen verlinkt sie auf die Seite der Bundesagentur für Arbeit. Dort heißt es, PTA unterstützten Apotheker bei der Prüfung und Herstellung sowie beim Verkauf von Arzneimitteln sowie Wirk- und Hilfsstoffen. „Darüber hinaus führen sie einfache physiologisch-chemische Untersuchungen durch und übernehmen Verwaltungsaufgaben.“

Arbeiten können PTA laut Bundesagentur in den „typischen Branchen“, also in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken oder Versandapotheken. Darüber hinaus fänden sie auch Beschäftigung in der pharmazeutischen Industrie. Wer die Bildergalerie der Bundesagentur für Arbeit durchklickt, sieht eine PTA in einem Beratungsgespräch in einer Apotheke, im Labor bei der Rezepturherstellung, beim Sortieren von Arzneimitteln, beim Einlagern von Betäubungsmitteln im Safe, beim Verblistern, beim Blutdruckmessen, beim Abwiegen von Wirkstoffen, beim Umfüllen toxischer Flüssigkeiten und beim Einlesen von Rezeptdaten. Welche Tätigkeiten davon automatisierbar sind, erfährt der Betrachter nicht.

Dafür lässt sich am „Job-Futuromat“ herumspielen. Dort sind neun Tätigkeitsbereiche aufgelistet, deren Anteil an der Gesamttätigkeit mit Schiebern variiert werden kann. Erhöht man die Beratungsfunktion, sinkt der Automatisierungsanteil. PTA, die hauptsächlich Arzneimittelprüfungen durchführen sind demnach leicht wegzurationalisieren. Das gilt auch für chemische Untersuchungen und Messverfahren, Laborarbeiten und Labortechnik.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
Cura-San bringt 350 Apotheken mit
Gesund.de holt sich Sanitätshäuser»