Apothekensterben

BVpta sorgt sich um Mitarbeiter

, Uhr

Die schrumpfende Zahl an Apotheken bereitet auch dem Bundesverband Pharmazeutisch-technischer AssistentInnen (BVpta) Sorgen. Er vertritt seit seiner Gründung 1980 die Interessen von PTAs, die häufig auch in Apotheken angestellt sind. Geschäftsführerin Bettina Schwarz sagte: „Jede geschlossene Apotheke bedeutet immer auch den Verlust von flexiblen und wohnortnahen Arbeitsplätzen für hochqualifizierte Frauen.“

Mit Blick auf den Europäischen Gerichtshof (EuGH), der im vergangenen Jahr die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente im grenzüberschreitenden Versandhandel gekippt hatte, sagte sie, das Urteil werde diesen Trend weiter negativ beeinflussen. Der BVpta hält daher ein Verbot des Versandhandels von rezeptpflichtigen Arzneimitteln – wie es Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plant – für dringend erforderlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Telepharmazie kann kein Ersatz sein
DPhG: Qualitätsverlust durch Light-Apotheke
Verbändetochter kassiert für E-Rezepte
CardLink: 15 Partner für Gedisa
Mehr aus Ressort
„Kritischer Blick auf das Konstrukt Apotheke“
PTA will geteilte Apothekenleitung übernehmen

APOTHEKE ADHOC Debatte