Berufsaussichten

Jede zweite PTA zweifelt

, Uhr
Berlin -

Viele PTA haben das Rentenalter erreicht. Immer weniger junge Menschen entscheiden sich für den Beruf. Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, warnt vor einem Fachkräftemangel. Mit einer Umfrage unter niedersächsischen PTA, Apothekern und PTA-Lehrern wollte die Apothekerkammer wissen, wie die Ausbildung attraktiver werden könnte. Die meisten PTA sind demnach mit ihrer Schule zufrieden, eine knappe Mehrheit wünscht sich aber eine Verlängerung der Ausbildungszeit.

52 Prozent der PTA bewerteten ihre eigene Ausbildung mit mindestens „gut“. 40 Prozent hielten sie für „befriedigend“, 8 Prozent für „ausreichend“ und schlechter. Die meisten fühlten sich auf ihre beruflichen Aufgaben genügend vorbereitet. Eine knappe Mehrheit der Befragten sprach sich für eine längere Ausbildung aus: 51 Prozent waren der Meinung, die Ausbildung müsse „unbedingt“ auf drei Jahre verlängert werden, weitere 29 Prozent stimmten mit „vielleicht“.

Die Hälfte der befragten PTA-Schüler gab an, den Beruf gewählt zu haben, weil sie aus der Familie oder aus ihrem persönlichen Umfeld dazu ermuntert worden sei. 20 Prozent haben sich nach einem Apothekenpraktikum dazu entschieden. Die Hälfte der Befragten hat einen Realschul- oder erweiterten Realschulabschluss, 34 Prozent die Fachhochschulreife oder das Abitur.

Als problematisch bewerteten die PTA die Finanzierung ihrer Ausbildung. Nur wenige wollen sie aus eigener Tasche zahlen. Zwar gaben 47 Prozent an, bis zu 150 Euro monatlich zur eigenen Ausbildung beisteuern zu können. 26 Prozent wollen sich jedoch nicht mit eigenen Mitteln daran beteiligen. Doch nach Meinung der Befragten macht sich die Ausbildung bezahlt: 45 Prozent schätzen ihre Berufsaussichten als „gut“ ein – weitere 7 Prozent sogar als „hervorragend“. Für 32 Prozent sind ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt „befriedigend“, für 15 Prozent allerdings auch für „schlecht“ und „unklar“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»