Hilferuf aus dem Saarland

Fachkräftemangel: Ärztekammer schlägt Alarm

, Uhr
Saarbrücken -

Es gibt bald nicht mehr genug Ärzte, warnt die Ärztekammer des Saarlandes. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Die Ärztekammer des Saarlands warnt vor einem Ärztemangel in den kommenden Jahren im Bundesland. „Ohne die ausländischen Kolleginnen und Kollegen wäre das Defizit überhaupt nicht mehr zu händeln“, sagte Kammerpräsident Josef Mischo. Die Zahl der berufstätigen Mediziner nahm demnach zum Stichtag 31. Dezember 2023 um etwa 100 auf rund 5400 zu, davon waren knapp ein Viertel ausländischer Herkunft.

Mehr Studienplätze, bessere Bedingungen

Der statistische Anstieg und der zugleich erwartete Mangel schließen sich nach Angaben der Ärztekammer nicht aus. Es seien immer mehr Spezialisten in der Medizin nötig, zudem gebe es immer mehr ältere Menschen, was einen steigenden Behandlungsbedarf erwarten lasse. Außerdem arbeite eine zunehmende Zahl von Ärztinnen und Ärzten in Teilzeit. Bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sei ein Anteil von 45 Prozent über 60 Jahre alt.

Die Ärztekammer fordert unter anderem, die Zahl der Studienplätze an der Medizinischen Fakultät in Homburg um mindestens 30 aufzustocken, um dem Ärztemangel entgegenzuwirken. Zudem müssten die Rahmenbedingungen für den Beruf verbessert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Ausweitung bei Filialen geplant
Apothekenreform: Verbessern oder verhindern?
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!
Beratung statt Schmalspurversorgung
Telepharmazie: Das Gegenteil von Light-Filiale
Bessere Rahmenbedingungen für Praxen
Gesundheitsministerin unterstützt Ärzte-Protest

APOTHEKE ADHOC Debatte