Kampf ums E-Rezept

Teleclinic verballhornt DocMorris-Slogan

, Uhr
Berlin -

Vor einem Jahr klebte DocMorris bundesweit Plakate mit einer einfachen Botschaft: „Das E-Rezept kommt“, hießt es auf grünem Hintergrund. Die Aktion hat Nachahmer gefunden: Im Januar kupferte die ABDA den Slogan ab und verlängerte ihn um den Zusatz „... in meine Apotheke vor Ort“. Jetzt ziehen die Macher des Telemedizinanbieters „Teleclinic“ nach: „Das E-Rezept gibt‘s bei uns schon“, steht auf Plakaten geschrieben. Der Seitenhieb auf den Kry-Partner ist gewollt und nicht zu übersehen.

Nach Angaben von Gründerin Katharina Jünger werden die Plakate nur in Berlin geklebt. Teleclinic will die Politik auf das eigene Angebot aufmerksam machen und auch in der Berliner eHealth-Szene einen Akzent setzen. Die Anleihe bei DocMorris dürfte dabei vermutlich helfen.

Im Mai 2019 startete DocMorris seine Werbekampagne für das E-Rezept. Auf den großformatigen Postern hieß es: „E-Mail. E-Banking. E-Mobilität. Ganz einfach normal.“ Darunter stand: „Das E-Rezept kommt“ – verbunden mit dem Hinweis auf die Website sowie „DocMorris. Die Apotheke.“ Die niederländische Versandapotheke ist für ihre provokanten Kampagnen bekannt.

DocMorris beantwortete auf der eigenen Internetseite passend zum Plakat sieben Fragen zum E-Rezept: In 13 europäischen Ländern sei es bereits möglich, das Rezept auf elektronischem Weg einzulösen, hieß es dort. Da es hierzulande noch keine standardisierte Technologie zur Verordnung und Abrechnung gebe, sei es in Deutschland noch nicht möglich. „Wir arbeiten aber selbst an technischen Lösungen für die Umsetzung des E-Rezeptes.“ Inzwischen ist DocMorris an verschiedenen Modellprojekten zum E-Rezept beteiligt, unter anderem mit der TK in Hamburg und den Hausärzten in Westfalen-Lippe.

Im Januar hatte bereits die ABDA den DocMorris-Slogan für ihre #unverzichtbar-Kampagne gekapert. Warum die ABDA fast ein Jahr später damit kam? Weil die Zeit dafür bisher nicht reif gewesen sei, so ein Sprecher. Zunächst sah man bei der ABDA noch nicht genug Handlungsdruck, die ganz große Werbetrommel für das E-Rezept zu rühren.

Deshalb kam das neue Motiv auch erst ein Dreivierteljahr, nachdem DocMorris den Slogan bereits mit seinem Logo verschweißt hatte – aus Sicht der ABDA anscheinend zu früh, auch wenn die Standesvertretung das so nicht sagen würde. „Man muss nüchtern einschätzen, wann ein Thema auf welchem Spielfeld Konjunktur hat. Das Timing spielt eine große Rolle“, so der ABDA-Sprecher. „Es macht erfahrungsgemäß wenig Sinn, eine Produkteinführungskampagne zu machen, wenn das Produkt noch gar nicht verfügbar ist.“

Das neue Plakat von Teleclinic ist vermutlich auch eine Anspielung auf das Konzept des Konkurrenten Kry. Wie Teleclinic bietet das schwedische eHealth-Unternehmen seinen Kunden Online-Sprechstunden an. Allerdings wird das Rezept derzeit noch per Fax an Apotheken vor Ort übermittelt – nur an den Kooperationspartner DocMorris wird das E-Rezept vermutlich tatsächlich elektronisch übermittelt. Die Versandapotheke wiederum wirbt auf ihrer Website für die Tele-Ärzte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»