GKV-Erstattung und eRezept

Teleclinic rechnet mit dem Durchbruch Tobias Lau, 19.05.2020 14:02 Uhr

Berlin - Teleclinic hat einen der wichtigsten Meilensteine seiner Unternehmensgeschichte erreicht: Die Online-Sprechstunden des Telemedizin-Anbieters sind ab Ende Mai in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) voll erstattungsfähig. „Darauf haben wir fünfeinhalb Jahre hingearbeitet“, sagt Geschäftsführerin Katharina Jünger. Jetzt fehle nur noch ein Baustein, um der Telemedizin endgültig zum Durchbruch zu verhelfen: das eRezept. Jünger rechnet deshalb mit einem großen Schub ab Ende des Jahres.

Zuletzt hatten die Zahlen zur Telemedizin viele Beobachter enttäuscht: Zwar war das Wachstum angesichts der Coronakrise stattlich – aber nur von einem sehr geringen Niveau ausgehend. Lediglich 2 Prozent der Befragten hatten im jüngsten EPatient Survey angegeben, dass sie sich schon einmal telemedizinisch behandelt wurden. Jünger ist davon wenig überrascht. Die Voraussetzungen für eine massive Verbreitung seien nämlich schlicht noch nicht gegeben. „Eine Plattform muss drei zentrale Aspekte vereinen: Die Erstattung muss genauso funktionieren wie vor Ort, sie muss für die Patienten einfach bedienbar sein – was sehr anspruchsvoll ist – und sie muss an die Infrastruktur für das eRezept angeschlossen sein“, sagt Jünger.

Hinter zwei der drei Punkte kann Teleclinic bereits einen Haken setzen. Ab dem 28. Mai sind die Online-Sprechstunden nämlich genauso abrechnungsfähig wie eine Präsenzbehandlung. Auch hier galt wieder: Die Convenience ist entscheidend, diesmal allerdings aufseiten der Ärzte. Denn drei Punkte seien für die Erstattungsfähigkeit zentral gewesen: die KBV-Zertifizierung, die Patientenaufnahme und die Abrechnung. Während die KBV vor allem auf sicherheitsrelevante Aspekte geschaut hat, stellten sich bei der Patientenaufnahme ganz praktische Fragen: Niemand hat einen Kartenleser zu Hause – wie kommt die Versichertenkarte also zum Arzt? Physisch muss sie das aber gar nicht, deshalb können Patienten ihre Versichertendaten künftig in eine Maske eingeben und dem Arzt dann durch kurzes Vorzeigen nochmal einen Abgleich mit dem Lichtbild ermöglichen.

Am anspruchsvollsten sei allerdings der dritte Punkt gewesen: ein möglichst einfaches Abrechnungsmodell für die Ärzte. „Das Thema Online-Sprechstunden ist nur dann für Patienten und Ärzte interessant, wenn es in die Standardprozesse eingefügt werden kann. Es muss so einfach in den Alltag hereinpassen, dass es keinen weiteren Aufwand bedeutet“, sagt Jünger. Deshalb habe Teleclinic die gesamte Dokumentation und Abrechnung in seine Plattform integriert. Bisher mussten Ärzte die Behandlungen in einem eigenen Onlinesystem dokumentieren, das unabhängig von ihrer Praxisverwaltung ist, und die abrechnungsrelevanten Daten dann manuell übertragen. Das falle nun weg.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»