Fernbehandlung

Videosprechstunde: Hausarzt macht Kry und Teleclinic Konkurrenz Lothar Klein, 06.03.2020 09:00 Uhr

Berlin - Die einen halten Telemedizin in Zeiten der Corona-Epidemie für die sichere Alternative zum Besuch in einer Arztpraxis. Kassenärztechef Dr. Andreas Gassen hingegen sieht in solchen Angeboten vor allem Marketinggründe und keinen Vorteil gegenüber einem einfachen Telefonkontakt. Das sieht sein Kollege Dr. Markus Schlarmann, Hausarzt in Löhne, anders: Der TI-affine Arzt hat seine eigene Videosprechstunde entwickelt und ist kürzlich damit online gegangen. Er hält seine Technik für besser und einfacher bedienbar als die der Konkurrenz.

Die Ärzte hätten in ihren Praxen schon genügend Ärger mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens, weiß Schlarmann aus eigener Erfahrung. Er hat als Telearzt auch schon für Wettbewerber gearbeitet und seine Erfahrung mit Videosprechstunden gemacht. Daher hat er sich vor einem Jahr an die Entwicklung eines eigenen Angebots gemacht, dass nun online unter „sprechstunde.live“ gegangen ist . „Das muss einfach und simpel gehen“, sagt Schlarmann, sonst nehme kein Arzt solche Angebote an.

Schlarmann ist nicht nur Hausarzt, sondern auch Computerfan. Seine Doktorarbeit schrieb er 1997 in Frankfurt bereits zum Thema Medizininformatik. Jetzt hat er eine Software zur Durchführung von Videosprechstunden. Das Prinzip ist einfach: Der Patient wählt sich über seinen Computer, sein Tablet oder sein Mobiltelefon bei Sprechstunde.live ein. Dort kann er einen für ihn günstigen Zeitpunkt für einen Arzttermin buchen. Ein kurzer Fragebogen zur Krankheitsgeschichte muss zuvor beantwortet werden. Dann folgt die Video-Konferenz, der Arzt sieht den Patienten und der Patient den Arzt. Seit dem Fall des Fernbehandlungsverbotes im Herbst hat Schlarmann 50 Videosprechstunden abehalten: „Meistens kommen die Patienten mit Erkältungen“, so seine Erfahrung.

eRezepte und Krankschreibungen stellt Schlarmann ebenfalls aus: Allerdings gibt es bislang nur Privatrezepte, diese allerdings mit einer elektronischen Signatur. Das Rezept wird dem Patienten als Download bereitgestellt. „Apotheken, die Probleme damit haben, können sich bei mir rückversichern“, so Schlarmann. Für Krankschreibungen verwendet er ein Image des bekannten gelben Scheins, der ebenfalls als Download beim Patienten ankommt. Hierbei habe es mit der Akzeptanz durch Arbeitgeber keine Probleme gegeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»

Quadratmetervorgaben

Extremfall: Nur ein Kunde pro Apotheke»
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»

Verstärkung für Noweda/Burda

ARZ Haan wechselt zum Zukunftspakt»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Nach vier Jahren: Bundestag winkt VOASG durch»

77 Gesichter

Brandbrief der AvP-Opfer»

Pflichtangaben

Becker fürchtet DJ-Retax»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»