Fernbehandlung

Videosprechstunde: Hausarzt macht Kry und Teleclinic Konkurrenz Lothar Klein, 06.03.2020 09:00 Uhr

Berlin - Die einen halten Telemedizin in Zeiten der Corona-Epidemie für die sichere Alternative zum Besuch in einer Arztpraxis. Kassenärztechef Dr. Andreas Gassen hingegen sieht in solchen Angeboten vor allem Marketinggründe und keinen Vorteil gegenüber einem einfachen Telefonkontakt. Das sieht sein Kollege Dr. Markus Schlarmann, Hausarzt in Löhne, anders: Der TI-affine Arzt hat seine eigene Videosprechstunde entwickelt und ist kürzlich damit online gegangen. Er hält seine Technik für besser und einfacher bedienbar als die der Konkurrenz.

Die Ärzte hätten in ihren Praxen schon genügend Ärger mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens, weiß Schlarmann aus eigener Erfahrung. Er hat als Telearzt auch schon für Wettbewerber gearbeitet und seine Erfahrung mit Videosprechstunden gemacht. Daher hat er sich vor einem Jahr an die Entwicklung eines eigenen Angebots gemacht, dass nun online unter „sprechstunde.live“ gegangen ist . „Das muss einfach und simpel gehen“, sagt Schlarmann, sonst nehme kein Arzt solche Angebote an.

Schlarmann ist nicht nur Hausarzt, sondern auch Computerfan. Seine Doktorarbeit schrieb er 1997 in Frankfurt bereits zum Thema Medizininformatik. Jetzt hat er eine Software zur Durchführung von Videosprechstunden. Das Prinzip ist einfach: Der Patient wählt sich über seinen Computer, sein Tablet oder sein Mobiltelefon bei Sprechstunde.live ein. Dort kann er einen für ihn günstigen Zeitpunkt für einen Arzttermin buchen. Ein kurzer Fragebogen zur Krankheitsgeschichte muss zuvor beantwortet werden. Dann folgt die Video-Konferenz, der Arzt sieht den Patienten und der Patient den Arzt. Seit dem Fall des Fernbehandlungsverbotes im Herbst hat Schlarmann 50 Videosprechstunden abehalten: „Meistens kommen die Patienten mit Erkältungen“, so seine Erfahrung.

eRezepte und Krankschreibungen stellt Schlarmann ebenfalls aus: Allerdings gibt es bislang nur Privatrezepte, diese allerdings mit einer elektronischen Signatur. Das Rezept wird dem Patienten als Download bereitgestellt. „Apotheken, die Probleme damit haben, können sich bei mir rückversichern“, so Schlarmann. Für Krankschreibungen verwendet er ein Image des bekannten gelben Scheins, der ebenfalls als Download beim Patienten ankommt. Hierbei habe es mit der Akzeptanz durch Arbeitgeber keine Probleme gegeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

„Wenig ambitioniert, kompliziert und aktuell nicht zielführend“

Geller zu Konjunkturpaket: „Bonbons für bestimmte Wählergruppen“»

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Reinigung, Sonnenbrand & Erste-Hilfe-Öl

Fünf Aromatipps für Lavendel»

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»