Video-Sprechstunden aus der Offizin

Apomondo: Apotheker entwickeln kostenloses Telepharmazie-Portal Tobias Lau, 16.04.2020 14:00 Uhr

Berlin - „Digitalisiert euch endlich – und macht es am besten selbst“, schallt es den Apothekern seit Jahren aus der Politik entgegen. Vielerorts herrscht jedoch noch Misstrauen, entweder sehen sich die Betriebe schon als digitalisiert genug oder sie haben Vorbehalte gegenüber branchenfremden Drittanbietern, die an ihnen verdienen wollen. Ein Team aus bayerischen Apothekern will dem nun etwas entgegensetzen: Mit Apomondo wollen sie die Telepharmazie in den Offizinen etablieren – für teilnehmende Apotheken kostenlos und bereits mit einem Blick auf pharmazeutische Dienstleistungen, die künftig von den Kassen honoriert werden sollen.

Mitten in der Krise gehen wenige Anbieter mit neuen Produkten in den Markt – zu groß ist die Unsicherheit, ob sie im Moment durchstoßen können. Bei Apomondo ist das anders. „Wir haben Anfang April entschieden, schon während der Krise in den Markt zu gehen, weil der Bedarf der Apotheken gerade besonders groß ist“, sagt Margit Schlenk, Inhaberin der Moritz-Apotheke in Nürnberg. Mit drei weiteren Apothekern und einem Projektmamanager hat sie das Projekt Apomondo aus der Taufe gehoben. Ihre Mitstreiter sind Wolfgang Kuhn von der Sonnenapotheke Peissenberg, Dr. Elvan Erdal von der Rosen Apotheke Garbsen, Stefan Frank von der Ronneburg Apotheke Langenselbold und Dr. Uwe Gebauer von der GB Projektkontor.

„Wir sind eine Gruppe befreundeter Apotheker aus ganz Deutschland, die sich regelmäßig trifft“, erklärt Schlenk. Anfang Januar sei bei einem Brainstorming die Idee aufgekommen, den kommerziellen Telemedizin-Anbietern etwas aus der Apothekenbranche entgegenzusetzen. „Und dann ging alles ganz schnell“, sagt sie. Die Begriffe „Apomondo“ und „Tele-PTA“ haben sie sich direkt schützen lassen und mit Gebauer, einem Schulfreund Schlenks, direkt einen Fachmann für Projektentwicklung an Bord geholt. Die Apomondo GmbH befindet sich gerade in Gründung.

„Uns hat es gereicht, dass in der Krise die Apotheken vergessen werden. Wir wollten zeigen, dass wir proaktiv und innovativ sind, dass wir handeln und uns nicht behandeln lassen. Dabei war uns sehr wichtig, dass das von Apothekern für Apotheker ist, rein aus dem Berufsstand heraus und ohne Interessen Dritter“, erklärt Schlenk ihren Antrieb. „Unsere Motivation war aber auch, der Bevölkerung in der Krise zu zeigen, dass sie sich auf die Apotheken verlassen kann. Wenn sie zuhause bleiben, kommen wir zu ihnen, und zwar nicht mehr nur mit dem Botendienst, sondern nun auch mit der Beratung.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»