Wegen Corona: Jameda macht Telemedizin kostenlos

, Uhr

Berlin - Für Telemedizinanbieter wie Kry, Zava oder Teleclinic ist die Coronavirus-Epidemie auch eine Chance: Viele Menschen haben Angst, sich in Wartezimmern zu infizieren. Umgekehrt sollten Patienten, bei denen eine Sars-CoV-Infektion vermutet wird, andere Menschen meiden. Es liegt also nahe, Telemedizin als sichere Alternative zur Arztpraxis zu betrachten. Das sehen auch die Betreiber des Arztportals Jameda so: Sie ermöglichen teilnehmenden Ärzten ab sofort kostenlos, Videosprechstunden anzubieten. Verordnen können sie dabei auch, allerdings nur auf Papier.

Ärzte, die bei Jameda registriert sind, können ihre Patienten ab sofort sechs Monate lang kostenlos telemedizinisch beraten und ihnen Verordnungen ausstellen. Das Angebot könnte aber auch darüber hinaus kostenfrei bleiben, erklärt Jameda auf Anfrage: „Wir werden die Entwicklungen zum Coronavirus beobachten – und darauf aufbauend entscheiden, bis wann wir das Angebot aufrecht erhalten werden.“

Ziel des kostenlosen Angebots sei es, „eine Infektion in der Arztpraxis von Ärzten und Praxismitarbeitern sowie anderen Patienten zu vermeiden, die Ausbreitung des Virus durch eine bessere Betreuung der Patienten zu Hause zu verlangsamen sowie gleichzeitig die ärztliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen“. Eine abschließende Differentialdiagnose von Sars-CoV-2 ausschließlich über die Videosprechstunde sei zwar nicht möglich. Allerdings: Kann eine Infektion nicht ausgeschlossen werden, „ist eine Beratung des Patienten durch den Arzt über die Videosprechstunde zu den nächsten Schritten möglich“, so Telemedizin-Leiter Nicolas Schulwitz. „So kann dem Patienten geholfen und gleichzeitig das Risiko von weiteren Ansteckungen minimiert werden.“

Verordnen dürfen die Ärzte in der Videosprechstunde auch, allerdings hat Jameda kein eigenes E-Rezept und nutzt auch keines von anderen Anbietern. „Die Übermittlung der Dokumente erfolgt noch papiergebunden, da es noch keinen standardisierten Prozess für e-Rezept und e-AU gibt“, so das Unternehmen. Eine Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern ist nach eigenen Angaben auch nicht geplant.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»