Burda verkauft Jameda

, Uhr
Berlin -

Burda verkauft Jameda. Die polnische Docplanner-Group übernimmt zum 1. Januar die bekannteste deutsche Bewertungsplattform für Ärzt:innen. Sie will Jameda massiv ausbauen und kündigt an, in den kommenden zwei bis drei jahren über 250 Millionen Euro dafür zu investieren.

Docplanner ist nach eigenen Angaben die weltweit führende Plattform in diesem Bereich und erreiche rund 110.000 Ärzt:innen und monatlich fast 70 Millionen Patient:innen. Nun kämen durch Jameda mehr als 20.000 Ärzt:innen und acht Millionen Patient:innen monatlich hinzu.

„Docplanner wurde mit der Vision gegründet, das Gesundheitswesen menschlicher zu gestalten“, sagt CEO Mariusz Gralewski. „Wir sehen den Zukauf von Jameda als einmalige Chance, in einen der größten europäischen Märkte einzusteigen und die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu prägen. Das Jameda-Team verfügt über große Erfahrung und ist hochmotiviert, seine Präsenz am Markt weiter auszubauen. Wir freuen uns sehr darauf, in den nächsten Jahren mit Jameda zu arbeiten und noch mehr innovative Services für Patient:innen und Ärzt:innen in Deutschland zu entwickeln.“

Docplanner ist nach eigenen Angaben Marktführer in europäischen Schlüsselmärkten wie Italien und Spanien sowie im Heimatland Polen. 2019 hatte die Gruppe das italienische Portal TuoTempo übernommen, 2016 Doctoralia in Spanien und bereits 2014 die türkische Plattform Eniyihekim, die mittlerweile in Doktortakvimi umbenannt wurde. Vor vier Jahren kamen weitere Standorte in Mexiko und Brasilien dazu. Mit der Übernahme stärke die Plattform ihre führende Rolle in Europa. Damit habe Docplanner bereits heute die größte geographische Reichweite im Bereich des digitalen Gesundheitswesens: Nach der Übernahme von Jameda werde die Plattform nun in Märkten vertreten sein, die in Europa 50 und in Lateinamerika 84 Prozent der Gesundheitsausgaben ausmachen.

Jameda wiederum erhalte durch die Übernahme die Möglichkeit, die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland noch schneller und kraftvoller voranzutreiben. Dazu werde das Jameda-Team massiv ausgebaut und soll in den nächsten zwei bis drei Jahren um mindestens 200 neue Mitarbeiter:innen wachsen. Docplanner werde in diesem Zeitraum mehr als 250 Millionen Euro in den deutschen Markt investieren. Alle Mitarbeiter werden übernommen und Jameda soll unter der aktuellen Geschäftsführung weiterhin eigenständig fortgeführt werden.

„Docplanner ist der perfekte Partner für Jameda, da wir eine sehr ähnliche Entstehungsgeschichte haben und dieselben Werte teilen. Zudem eint uns dieselbe Vision: Vertrauensvolle Beziehungen zwischen Ärzt:innen und Patient:innen durch innovative digitale Services zu ermöglichen und damit die Gesundheitsversorgung effizienter und zugleich menschlicher zu gestalten“, sagt Jameda-CEO Dr. Florian Weiß. „Dieses Ziel war schon immer unser Antrieb und gemeinsam mit Docplanner werden wir es noch schneller und effektiver erreichen.“

Burda hatte Jameda 2015 gekauft.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»