Tele-Sprechstunde

Beratung gegen Cash: Plattform sucht Apotheker

, Uhr
Berlin -

Die Online-Beratung hat in Apotheken noch keine größere Bedeutung. Das möchte das Start-up Appoco ändern. Drei Gründer:innen suchen Pharmazeut:innen, die auf Honorarbasis Kund:innen online zu bestimmten Schwerpunktthemen beraten. „Das Business-Modell trägt sich bei 3000 Beratungsstunden im Monat“, sagt Mitgründer Pascal Lauscher. Die Plattform soll im kommenden Jahr an den Start gehen.

Telepharmazie wird in Apotheken vereinzelt bereits angeboten; auch Kooperationen bieten Chatfunktionen an. Ein Ziel ist es, mit den Angeboten von Versendern wie DocMorris oder Shop Apotheke mitzuhalten, die ihren Kund:innen anbieten, sie per Chat oder Video zu beraten. Das Telepharmazieportal Apomondo wurde von Apotheker:innen gegründet; auch vereinzelt tüfteln Pharmazeut:innen an eigenen Angeboten. Die Nachfrage der Kundschaft halte sich in Grenzen, sagt ein Inhaber aus Nordrhein-Westfalen. Er bietet über seine Homepage Videosprechstunden an. Bisher habe noch keiner angefragt, beraten werde vor Ort in der Apotheke. Von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe kommt das Online-Angebot „Frag das A“, etwa um eine notdiensthabende Apotheke zu finden oder die Verfügbarkeit eines Arzneimittels abzufragen.

Seit mehr als einem Jahr beschäftigen sich Lauscher und seine Geschäftspartnerinnen Sigrid Hauer und Antonella Lorenz mit dem Apothekenmarkt. Der Marketingfachmann, die Unternehmensberaterin und die IT-Expertin wollen pharmazeutische Beratung über eine Plattform anbieten. Das Ergebnis ist Appoco, die Marke gehört zur Firma Momentum Marketing von Lauscher. Apotheken sollen eine Chance erhalten, „endlich ihre Fachkompetenz richtig zu monetarisieren“, lautet eine Ansage.

„Pharmazeutisches Wissen ist vorhanden, aber nicht zugänglich“, sagt Lauscher. Die Plattform wirbt bereits ausufernd für das pharmazeutische Angebot: „Glauben Sie keinen Pseudoexperten oder wahllosen Internetforen. Lassen Sie sich von ausgewählten Apothekern beraten, wie sie dank hochqualitativen Vitalstoffen und von Apothekern hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln zu mehr Energie, mehr Lebensfreude und mehr Gesundheit kommen“, heißt es im Internet. Zudem wird das lange Pharmaziestudium betont.

Hälfte geht an Apotheke

Patient:innen würden spezialisierte Apotheken etwa im Bereich Onkologie schwer finden. Diese „für alle unbefriedigende Situation“ solle mit Appoco geändert werden, in dem die telepharmazeutischen Beratungsgespräche richtig vermarktet würden. Pro Stunde sei ein Satz von 80 bis 150 Euro vorstellbar, sagt Lauscher. Die Erstberatung ist kostenlos und wird mit einem Zeitfenster von 15 Minuten angegeben. Für 45 Minuten „ausführliche Präventionsberatung“ werden 125 Euro fällig, eine therapiebegleitende Beratung kommt auf 300 Euro für dreimal eine Stunde Videosprechstunde. Die Hälfte des Honorars erhält die Apotheke, der Rest werde in Marketing- und Betriebskosten investiert. Geworben werden soll für das neue Angebot per Google, bei Facebook oder Instagram.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»