Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video

, Uhr
Berlin -

Die Digitalisierung hält auch in den Apotheken immer weiter Einzug. Spätestens seit Corona schreitet dieser Prozess gefühlt mit noch größeren Schritten voran. Apotheker Horst Jakobi hat daher die Telepharmazie in seiner Stadt-Apotheke in Werdohl eingeführt – seit Anfang des Monats bietet er die „persönliche Beratung“ per Video an.

In vielerlei Hinsicht fungiert die Corona-Pandemie als Treiber in Sachen Digitalisierung: Meetings, Vorlesungen und Unterricht finden mittlerweile per Videocall statt – warum also nicht auch die Beratung der Apothekenkunden? Das dachte sich auch Jakobi und hat die Krise zum Anlass genommen, das Beratungsangebot seiner Apotheke zu erweitern.

Video statt Telefon

Seit Anfang November können Kunden auf digitale Weise mit dem Team in Kontakt treten. „Wir haben viele Risikopatienten in der Kundschaft“, erklärt der Apotheker. Mit dem Angebot will er seinen Kunden die Möglichkeit bieten, auch ohne Besuch in der Apotheke „persönlich“ beraten zu werden. „Der Face-to-Face-Kontakt ist immer noch etwas anderes als ein Telefonat“, findet Jakobi. Die Kunden würden so ein bekanntes Gesicht aus der Apotheke sehen, was gleich eine viel bessere Vertrauensbasis schaffe.

„Seit Corona schreiten die Entwicklungen schneller voran – wir wollen diese Möglichkeit nutzen“, erklärt er. Noch steht die Technik auch in der Stadt-Apotheke in den Startlöchern. „Das wird sicherlich noch etwas Zeit brauchen, bis es angenommen wird.“ Vom Handling sei es jedoch recht einfach und somit auch für Senioren nach kurzer Erklärung leicht zu nutzen: Kunden erhalten nach der Terminvereinbarung einen Zugangscode. Damit können sie über den Webbrowser mit der Apotheke in Kontakt treten.

Der Start sei etwas holprig gewesen. Nachdem erste technische Hürden jedoch überwunden waren, war die Software einsatzbereit. „Gerade im Vorgriff auf das E-Rezept müssen wir uns vermehrt auf die Digitalisierung einlassen“, meint Jakobi. Auch in Abgrenzung zur anonymen Versandapotheke könne ein persönliches Gesicht aus der Apotheke – wenn auch nur per Video – noch immer punkten. „Wir werden sehen, wo die Reise hingeht – einen Versuch ist es allemal wert.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»