Markt für Gesundheits-Apps stagniert

Digital Health braucht die Apotheken Tobias Lau, 11.05.2020 14:44 Uhr

Berlin - Der Markt für Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) muss erstmals einen Wachstumsknick verkraften. Zu diesem Ergebnis kommt die am Montag vorgestellte „9. EPatient Survey“ des Marktforschungsunternehmens EPatient Analytics. Das heißt: Zwar kann sich die absolute Mehrheit der Patienten gut vorstellen, Apps in ihre Therapie zu integrieren – doch nur eine sehr kleine Minderheit tut das bereits. Damit sich das ändert, brauche es vor allem in den Apotheken mehr Engagement, erklärt Studienautor Dr. Alexander Schachinger.

Apotheken, Ärzte, Krankenkassen: Sie alle müssen gemeinsam die Digitalisierung des Gesundheitswesens gestalten oder sie erleiden, wie es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beinahe täglich sagt. Vor allem der Telemedizin wird dabei eine große Zukunft als Teil der Regelversorgung vorhergesagt. Doch bis dahin ist es offensichtlich noch ein weiter Weg: Anbieter wie Kry berichten zwar von explodierenden Nutzerzahlen – doch wie niedrig deren Ausgangsniveau ist, zeigt ein Blick in die Umfrage. Zwar hat sich die Zahlen der Nutzer demnach verdreifacht, allerdings nur von 0,7 Prozent auf 2 Prozent. „Wenn aktuell auch durch Corona lediglich 2 Prozent der Befragten Online-Sprechstunden nutzen, ist das ein für mich ernüchterndes Ergebnis“, so Schachinger. Die wenigen, die Online-Sprechstunden in Anspruch nehmen, sind dafür höchst zufrieden. 80 Prozent derjenigen, die Telemedizinangebote bereits genutzt haben, würden das gern wieder tun.

Ernüchternd ist allerdings nicht nur die geringe Zahl von Nutzern, sondern auch deren Ursache, zumindest nach Auffassung von EPatient Analytics: Die aktuelle Studie – mit 9700 Befragten nach eigenen Angaben die größte ihrer Art – habe nämlich gezeigt, dass die Nachfrage regional und soziokulturell stark variiert. Verkürzt gesagt: Videosprechstunden werden vor allem dort weniger genutzt, wo sie am notwendigsten wären, nämlich in strukturschwachen Regionen. „Die Ursache für die regionale Spreizung liegt auf der Hand: Mangelnder Breitbandausbau“, so EPatient Analytics. So habe jeder fünfte Nutzer angegeben, dass er Übertragungsschwierigkeiten hatte. Entsprechend würden Videosprechstunden auch im breitbandstarken Süden der Republik mehr genutzt als im Norden. „Der Plan der Politik mit dem digitalen Arzt Versorgungslücken zu schließen, platzt aufgrund des seit Jahren stagnierenden Breitbandausbaus“, resümieren die Marktforscher.

Noch ernüchternder sieht es bei den DiGA aus, also Diagnostik-, Medikamenten- oder Coaching-Apps wie Kaia Health, MySugr, Selfapy oder MyTherapy. So stieg beispielsweise der Anteil derer, die Wearables oder Apps mit Tracking-Funktion nutzen von 2016 bis 2019 kontinuierlich von 16 auf 20 Prozent – 2020 konnte erstmals gar kein Wachstum verzeichnet werden. Ähnlich sieht es bei den Diagnostik-Apps aus, sie wuchsen bis 2019 von 6 auf 11 Prozent und stagnieren dieses Jahr ebenfalls erstmals auf diesem Wert. „Die Ergebnisse sind so vernichtend schlecht, dass wir sie nur positiv sehen können“, sagt Diana Heinrichs, die als Gründerin und Geschäftsführerin von Lindera selbst Marktteilnehmerin ist und den Spitzenverband digitale Gesundheitsversorgung mitgegründet hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Dem Syndrom auf der Spur

Kawasaki-Syndrom oder neue Erkrankung»

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»
Markt

Bayer

Teilerfolg im Glyphosat-Streit»

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»