AU-Schein.de bietet kostenlose Corona-Scheine

, Uhr
Berlin -

Nach anderen Telemedizin-Anbietern bietet nun auch das Portal AU-Schein.de ein Sonderangebot wegen der Corona-Epidemie an: Patienten mit Covid-19-Risiko erhalten die Krankschreibung seit kurzem kostenlos. Den Patienten soll so eine unterbrechungsfreie häusliche Quarantäne ermöglicht werden. Und AU-Schein.de verspricht, den Patienten dabei nicht aus den Augen zu lassen.

„Mit unserem neuen Service lösen wir das Problem, dass das Bundesgesundheitsministerium bei Risiko von COVID-19 zu häuslicher Quarantäne ohne Arztkontakt rät, Arbeitnehmer dafür aber eine Krankschreibung brauchen“, erklärt Geschäftsführer Dr. Can Ansay das neue Angebot. „Zudem will ich die Ansteckungsgefahren vermeiden aufgrund der täglich über 10.000 unnötigen Arztbesuche wegen Krankschreibungen für Erkältung und Grippe, die wir nun alle gratis online ausstellen können.“

Seit vergangenem Donnerstag können sich Patienten deshalb vom Smartphone aus eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen, die ihnen die häusliche Quarantäne ermöglicht: Der Nutzer füllt dazu auf AU-Schein.de einen Fragebogen aus und kann dann nach Freigabe durch eine Tele-Ärztin die Krankschreibung gratis als PDF herunterladen. Wenn der Nutzer in den letzten 14 Tagen, also während der Inkubationszeit von COVID-19, in einem Risikogebiet war oder Kontakt zu einem Infizierten hatte, erhält er die Krankschreibung für maximal 14 Tage mit dem Vermerk des Grunds.

Auf Basis des Fragebogens lassen sich dann zwei Patiententypen ausmachen, erklärt Ansay auf Anfrage: mit und ohne Symptome. Erstere werden direkt aufgefordert, sich bei der nächsten zuständigen Stelle – in der Regel das Gesundheitsamt – zu melden. Diejenigen, die (noch) keine Symptome zeigen, sollen den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums folgend zwei Wochen in häuslicher Quarantäne bleiben. In dieser Zeit sendet AU-Schein.de dem Patienten mindestens einmal täglich eine E-Mail, in der die Telemediziner abfragen, ob er eines oder mehrere der 14 von der WHO ermittelten Symptome von Covid-19 hat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte »
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Mehr aus Ressort
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen »
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»