Sachverständigenrat: Mehr Digitalisierung hätte Leben gerettet

, Uhr

Berlin - Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) kritisiert die deutsche Rückständigkeit bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wäre sie bereits weiter fortgeschritten, hätte man bessere Möglichkeiten im Kampf gegen die derzeitige Corona-Pandemie und könnte mehr Menschenleben retten, so das Expertengremium in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Stattdessen sei das deutsche Gesundheitssystem „total verzettelt“.

Ein „Weckruf“ solle es sein, so der Rat, der die Entwicklung im Gesundheitswesen beobachtet und im Zweijahresrhythmus Gutachten dazu erstellt. Denn die Coronakrise wirke wie ein Brennglas und zeige Probleme auf, die bereits vor der Krise bestanden hätten. Dazu gehörten neben der teilweise zu geringen Ausstattung mit Pflegekräften in Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie unklaren Zuständigkeiten und Strategien bei der gesundheitlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern vor allem das nicht immer gut aufeinander abgestimmte Nebeneinander von Bund- und Länderkompetenzen im Gesundheitswesen. Aber auch unzureichend wissenschaftlich begründete Maßnahmen oder die nicht ausreichende Vorhaltung von persönlicher Schutzausrüstung wie Mund-Nasen-Masken und Desinfektionsmitteln gehöre dazu.

Deshalb müssten nach dem Ende der Pandemie, spätestens aber im nächsten Jahr, „bestehende Schwachstellen systematisch analysiert und konsequent Lehren daraus gezogen werden“, so der Sachverständigenrat. Um derart akute Mängel solle es ihm aber gar nicht gehen – sondern vielmehr um die langfristige Perspektive. Und für die zeige die aktuelle Pandemie: „Kurz- wie langfristig kommt der Digitalisierung der Prozesse im deutschen Gesundheitswesen eine Schlüsselrolle für den optimalen Schutz von Leben und Gesundheit zu.“

Dabei gebe es bereits die richtigen Ideen: Die derzeitigen Ansätze, das Mobilitätsniveau der Bevölkerung mit anonymisierten Handydaten zu ermitteln und mithilfe einer freiwilligen App Kontaktpersonen vor einer potenziellen Infektion zu warnen, würden bereits in diese Richtung weisen. Ähnliches gelte für die Meldewege von Infektionsnachweisen und Genesungen an Gesundheitsämter und an das RKI. Sie könnten durch Digitalisierung schneller und weniger fehleranfällig gestaltet werden. „Bedauerlicherweise sind in dem gesamten Bereich im letzten Jahrzehnt viele Chancen nicht genutzt worden“, so der Sachverständigenrat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»