180 Millionen Franken

E-Rezept und Corona-Boom: Zur Rose sammelt Geld ein

, Uhr
Berlin -

Zur Rose verbrennt in Rekordgeschwindigkeit Geld, knapp 150.000 Franken pro Tag waren es im vergangenen Jahr, insgesamt lag der Verlust mit 52 Millionen Franken so hoch wie nie zuvor. Weil der Kapitalmarkt dem DocMorris-Mutterkonzern noch immer wohlgesonnen ist, wurden jetzt noch einmal 175 Millionen Franken eingesammelt. Es ist die zweite Anleihe in dieser Größenordnung innerhalb weniger Monate.

Bei der jüngsten Kapitalmaßnahme handelt es sich um eine Wandelanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Nach Ende der Laufzeit können die Zeichner also – sofern das Geld nicht vorher zurückgezahlt wird – entweder ausbezahlt werden oder Aktien mit einem Aufschlag von 15 bis 20 Prozent erhalten. Das frische Geld soll laut Zur Rose für verschiedene Zwecke verwendet werden:

  • Finanzierung der Markteinführung von eRx-Lösungen sowie europäischer Wachstumsinitiativen zur Verbreiterung der Kundenbasis durch organische Expansion sowie potentielle Akquisitionen
  • Investitionen in Plattformen und Ökosystem-Partnerschaften
  • Ermöglichung einer schnellen und flexiblen Anpassung auf die signifikant gestiegene Nachfrage seit Beginn der Covid-19 Krise, während der Online-Apotheken das fortlaufende Angebot an lebensnotwendigen Medikamenten – unter Einhaltung der Social Distancing Auflagen – sicherstellen
  • allgemeine Unternehmenszwecke

Mit einem Zinsatzsatz von 2,75 Prozent ist die Anleihe zwar etwas teurer als beiden Vorgänger, für die Zur Rose nur 2,5 Prozent zahlen muss. Dennoch liegt die Höhe am unteren Ende der Erwartung: Das Management hatte mit bis zu 3,25 Prozent kalkuliert. Zum Vergleich: Für die Anleihe über 50 Millionen Franken, mit der 2012 den Kauf von DocMorris finanziert wurde, musste Zur Rose noch mehr als 4 Prozent zahlen.

Damit hat Zur Rose aktuell drei Anleihen am Markt:

  • 2018 bis 2023: 115 Millionen Franken
  • 2019 bis 2024: 200 Millionen Franken
  • 2020 bis 2025: 175 Milionen Franken

Jedes Jahr muss Finanzvorstand Marcel Ziwicka also knapp 13 Millionen Franken alleine für die Zahlung der Zinsen bereitstellen.

Die Anleihen sind aber nicht alles: Um zu verstehen, wie groß der Finanzbedarf bei Zur Rose ist, muss man auch auf die Kapitalerhöhungen der vergangenen Jahre schauen:

  • Die erste Privatplatzierung 2016 mit der Unternehmerfamilie Frey und dem saudischen Königshaus brachte insgesamt knapp 60 Millionen Franken.
  • Der Börsengang im Sommer 2017 spülte knapp 220 Millionen Franken in die Kasse.
  • Die Kapitalerhöhung Ende 2018 brachte 200 Millionen Franken.

Es sind aber nicht nur die Verluste aus dem operativen Geschäft sowie Investitionen in künftige Bereiche, die erhebliche Summen kosten, sondern auch die Übernahmen:

  • Eurapon: 60 Millionen Franken
  • Vitalsana: 21 Millionen Franken
  • Apo-Rot: 57 Millionen Franken
  • Medpex: 198 Millionen Franken
  • Promofarma: 51 Millionen Franken
  • Doctipharma: 1 Million Franken
  • Clinpath: 5 Millionen Franken
  • Clustertec: 4 Millionen Franken

Akutell hat Zur Rose 205 Millionen Franken an liquiden Mitteln zur Verfügung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mikronährstoffe für Knorpel und Knochen
Orthomol: Arthroplus wird Chondroplus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»