Corona-Generalversammlung

Zur Rose sperrt Aktionäre aus

, Uhr
Berlin -

Viele Konzerne verschieben derzeit ihre Hauptversammlungen. Nicht so Zur Rose. Der DocMorris-Mutterkonzern will das Aktionärstreffen am 23. April durchziehen – und zwar ohne Aktionäre. Die können zwar über einen unabhängigen Stimmrechtsvertreter zu den Tagesordnungspunkten abstimmen. Ohne besondere Instruktion wird dieser aber den Anträgen des Verwaltungsrats zustimmen.

Aufgrund der außerordentlichen Situation im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie werde die Generalversammlung in Übereinstimmung mit der Verordnung des Bundesrates über Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus durchgeführt. „Unter Beachtung der aktuell geltenden Maßnahmen ist eine persönliche Teilnahme der Aktionäre an der Generalversammlung vor Ort nicht möglich“, heißt es in der Einladung, die heute veröffentlicht wurde. „Der Verwaltungsrat bedauert es sehr, Sie dieses Jahr nicht an der Generalversammlung begrüßen zu dürfen und freut sich bereits auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.“

Die Aktionäre können sich ausschließlich durch den unabhängigen Stimmrechtsvertreter vertreten lassen; der Verwaltungsrat bittet die Anteilseigner darum, von der Möglichkeit Gebrauch zu machen. Immerhin stehen – neben der Billigung des Jahresabschlusses und der Entlastung des Managements – wichtige Entscheidungen an, etwa eine Anhebung der Vergütung für des Verwaltungsrats und die Ausgabe zusätzlicher Aktien: Das sogenannte bedingte Aktienkapital soll nach Begebung der jüngsten Wandelanleihe in Höhe von 175 Millionen Franken wieder aufgefüllt werden. Es geht um nicht weniger als 15 Prozent des Gesamtkapitals.

Damit entfällt aber nicht nur die Generaldebatte; vielmehr nutzt das Management die Chance, seine eigenen Vorschläge durchzupeitschen: Ohne besondere Instruktion werde der unabhängige Stimmrechtsvertreter den Anträgen des Verwaltungsrats zustimmen, heißt es. Ist das opportun und zulässig? „Gerne kann ich Ihnen versichern, dass die Einladung zur Generalversammlung im Einklang mit den einschlägigen Vorschriften der Covid-19-Verordnung sowie im Einklang der aktienrechtlichen Vorschriften durchgeführt wird“, so eine Sprecherin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte »
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg »
„Für wie viele Tage reichen Ihre Tabletten noch?“
Verzögerung bei DocMorris – Liefertermin ungewiss »
Mehr aus Ressort
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»