Quartalszahlen

Zur Rose startet 2020 mit Corona-Schub APOTHEKE ADHOC, 16.04.2020 10:16 Uhr

Berlin - Die Schweizer Zur Rose-Gruppe hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 vom Corona-Boom profitiert, weil die Kunden den Versandkanal verstärkt nutzten: „Die Nachfrage nach Medikamenten und Gesundheitsprodukten hat innerhalb der Gruppe deutlich zugenommen“, teilte das Unternehmen mit. Allerdings ist die Freude nicht ungeteilt: Auf der anderen Seite verzeichnete Zur Rose einen Nachfragerückgang im Ärztegeschäft in der Schweiz: Weil Ärzte dort nur noch dringende Eingriffe und Therapien vornehmen dürften, hätten viele Mediziner ihren Betrieb stark reduzieren oder sogar Kurzarbeit anmelden müssen.

Mit einem Umsatzplus von 15,9 Prozent in Lokalwährung hat Zur Rose den Wachstumskurs im ersten Quartal fortgesetzt. Der Umsatz betrug 426,6 Millionen Franken. In Deutschland wuchs die Gruppe um 15,5 Prozent inklusive Medpex in Lokalwährung (Euro) und erwirtschaftete einen Umsatz von 263,6 Millionen Franken. Welcher Anteil davon exakt auf DocMorris entfällt, wurde in den Quartalszahlen nicht mitgeteilt. In der Schweiz konnte Zur Rose trotz Preissenkungen auf Medikamente den Umsatz um 14,2 Prozent auf 151,2 Millionen Franken steigern. Im Segment Europa, das derzeit Spanien und Frankreich umfasst, wuchs die Gruppe um 63,9 Prozent in Lokalwährung. Das Segment steuerte 12,4 Millionen Franken zum Gruppenumsatz bei.

CEO Walter Oberhänsli kommentiert die Herausforderungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie so: „Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gruppenweit tagtäglich bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gehen, um unsere Kundinnen und Kunden schnellstmöglich mit ihren benötigten Medikamenten zu versorgen. Stationäre und E-Commerce-Apotheken sorgen gemeinsam dafür, dass besonders die älteren und oft mehrfacherkrankten Patientinnen und Patienten bestmöglich vor dem Coronavirus geschützt sind – sei es über den Hauslieferdienst oder den Versandweg.“

Die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf das Geschäft können aktuell noch nicht quantifiziert werden und sind entsprechend im Ausblick nicht berücksichtigt. Insgesamt erwartet die Gruppe durch die globale Krise jedoch eine deutlich schnellere Marktakzeptanz für den Medikamentenversand und digitale Gesundheitsdienstleistungen. Trotzdem bestätigt die Zur Rose-Gruppe zunächst nur den vor Kurzem kommunizierten Ausblick für 2020: Bereinigt um Aufwendungen für zusätzliche Wachstumsinitiativen, insbesondere im Bereich eRezept und für „europäische Opportunitäten“, strebt Zur Rose für 2020 ein ausgeglichenes Ergebnis auf Ebitda-Ebene an. Die mittelfristige, um Wachstumsinitiativen bereinigte Ebitda-Zielmarge liege bei rund 8 Prozent bei einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Franken, teilte das Unternehmen im März mit. Durch die Implementierung des Gesundheitsökosystems – Stichwort: Plattform – besteht laut Management langfristig ein weiteres relevantes Ebitda-Potenzial.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»