Kabinettsentwurf zum PDSG

Abda zur eRezept-Pflicht: Apotheker sind dabei APOTHEKE ADHOC, 01.04.2020 18:38 Uhr

Berlin - Die Abda sieht noch Nachbesserungsbedarf bei dem am Dienstag vom Kabinett beschlossenen Entwurf für das Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG). Die Apotheken seien gewappnet für eine eRezept-Pflicht ab 2022, allerdings sei die aus Patientensicht „problematisch“. Das enthaltene Makelverbot wertet sie als Erfolg, aber dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Gematik mit der Erarbeitung einer eRezept-App beauftragt hat, sieht sie als Ressourcenverschwendung: Man hätte doch die DAV-WebApp nutzen können.

Aus Apothekensicht gestaltet sich die Verpflichtung zum eRezept weniger problematisch. „Der verpflichtende Start des E-Rezepts am 1. Januar 2022 ist für die Apotheken technisch umsetzbar, da sie noch im laufenden Jahr 2020 an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden sollen und selbst bei Corona-bedingten Verzögerungen das gesamte Jahr 2021 zur Verfügung steht“, so die Abda am Mittwochnachmittag. Schwieriger sehe es da hingegen vor allem bei bestimmten Patientengruppen aus. Vor allem für ältere, aber auch viele andere Menschen ohne Smartphone oder Tablet müsse es auch weiterhin die Möglichkeit geben, das eRezept ohne diese technischen Hilfsmittel nutzen zu können, beispielsweise durch das Ausdrucken eines 2D-Matrix-Codes auf Papier und dessen Transport zur Apotheke, mahnt die Abda an.

Tatsächlich ist im Kabinettsentwurf zum PDSG eine solche Möglichkeit vorgesehen. Der Entwurf geht dabei sogar noch weiter ins Detail: „In den Fällen, in denen sich Versicherte für die Aushändigung ihrer Zugangsdaten in Papierform entscheiden (Aufdruck des Token auf Papier), sollte der Papierausdruck aus Gründen der Arzneimitteltherapiesicherheit zusätzlich noch Mindestangaben zum aktuell verordneten Arzneimittel enthalten, beispielsweise den Arzneimittelnamen, oder im Falle einer Wirkstoffverordnung, den Wirkstoffnamen, die es dem Versicherten ermöglichen, den im Zusammenhang mit der elektronischen Verordnung ausgehändigten Papierausdruck einem bestimmten Arzneimittel zuzuordnen“, heißt es im Entwurf.

Bestätigt sieht sich die Abda hingegen beim Makelverbot. Da sei ihre Forderung aufgegriffen worden. Allerdings gibt es auch hier Einwände: Das Verbot müsse nämlich auch noch technisch abgesichert werden, um Verstöße oder eine Umgehung zu unterbinden. Als Mittel der Wahl sieht die Abda ein Schnittstellenverbot bis zum Zeitpunkt der Arzneimittelabgabe in der vom Patienten gewählten Apotheke. Nach dem Einlösen des E-Rezepts könne der Patient die dann auch vorliegenden Daten über die tatsächlich bekommenen Medikamente je nach Bedarf abspeichern.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

180 PCR-Ergebnisse in 30 Minuten

Medsan:„PCR-Tests geben auch Auskunft über das Anteckungsrisiko“»

Nur noch Corona-Verdachtsfälle

Notfallpraxen: Warteschlange als Risiko»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

BioNTech-Impfstoff: EMA entscheidet noch im Dezember »
Markt

Produkte sollen sichtbarer werden

Movicol-Hersteller Norgine plant OTC-Offensive»

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»
Politik

Helfer dringend gesucht

Impfzentren: Berlin zahlt Mindestlohn»

Corona-Impftstoff

Laschet: Keine Sekunde Verzug beim Impfen»

Nordrhein-Westfalen

Masken-Politikum: Laschets van-Laack-Connection»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»
Panorama

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»

Corona-Schutzmaßnahmen

Warteschlange turnt Kunden ab»

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»
Apothekenpraxis

adhoc24

100 Apotheken für den Impfstoff / „Verbund starke Apotheke“ / Weihnachtsgeschäft adé»

Corona-Massenimpfung

Apotheker zweifelt an Tiefkühlimpfstoff»

Corona-Kontaktbeschränkungen

Weihnachtsgeschäft: Apothekenteams sind skeptisch»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»