Apotheken erhalten 3000 Euro für TI-Ausstattung

, Uhr

Berlin - Wie der Deutsche Apothekerverband (DAV) mitgeteilt hat, können die 19.000 Apotheken in Deutschland ab sofort die notwendige Hardware bestellen, um den elektronischen Medikationsplan für ihre Patienten bearbeiten zu können und auch für weitere Anwendungen wie das E-Rezept vorbereitet zu sein. Die neue Finanzierungsvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband für die Telematik-Infrastruktur (TI) sieht etwas höhere Pauschalen für die technische Erstausstattung vor: Statt 2600 Euro gibt es jetzt gut 3000 Euro. Apotheken, die an einem Feldtest für den eMedikationsplan teilnehmen, erhalten dafür 14.000 Euro.

Die Vereinbarung regelt die Erstattung der Kosten, die dem Apothekeninhaber durch die Einführung und den Betrieb der TI entstehen. Dazu gehören ein Internetanschluss, eine Institutionskarte (SMC-B), ein Heilberufsausweis (HBA), ein Konnektor (inklusive VPN-Zugangsdienst), stationäre und mobile Kartenterminals sowie ein Update für das Apothekenverwaltungssystem (AVS). Während die Finanzierungsvereinbarung nur für den schon seit 2016 definierten eMedikationsplan gilt, kann der Konnektor mit einer Erweiterung für das E-Rezept ab 1. Januar 2022 weiterverwendet werden.

Laut Gesetz ist die Anbindung der Apotheken an die TI bis 30. September vorgesehen. Doch da bislang noch keine eHealth-Konnektoren zugelassen sind, sondern nur VSDM-Konnektoren, die ein Update benötigen, kann dieser Stichtag laut Abda nicht von allen Apotheken eingehalten werden. Bereits begonnen hat die Ausgabe von Institutionskarten (SMC-B), die als Schlüssel der Apotheken zur TI fungieren, und von Heilberufsausweisen (HBA), personenbezogenen Sichtausweisen für Apotheker im Scheckkartenformat. Verantwortlich dafür sind die Landesapothekerkammern.

Die neue Finanzierungsvereinbarung sieht von den Kassen folgende Kostenpauschalen für die Apotheken vor: Für das „Erstausstattungsbundle“ – bestehend aus einem Konnektor inklusive zugehöriger gSMC-K Smartcard und zwei Stück gSMC-KT Smartcard sowie zwei stationären eHealth-Kartenterminals (sKT) und einer Aufwandspauschale für Schulung, Installation, installationsbedingte Ausfallzeiten und „sonstige Abwicklungsaufwände“ – erhalten die Apotheken 3032 Euro. In der ersten Finanzierungsvereinbarung waren dafür 2600 Euro vorgesehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Heilberufsausweis für Angestellte
NNF: 800 Anträge auf HBA-Erstattung »

Mehr aus Ressort

8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück »
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»