E-Rezept: Gehe warnt vor Ausnahmen vom Makelverbot

, Uhr
Berlin -

Gehe-Geschäftsführer Dr. Peter Schreiner kritisiert die vom Bundesrat geforderten Ausnahmen beim Makelverbot für elektronische Verordnungen. Die sind zwar für Sondersituationen in der Versorgung gedacht. „Ausnahmen bergen aber das Risikopotenzial, dass sie am Ende zur Regel werden“, so Schreiner. Das müsse verhindert werden.

Das von der Abda geforderte strikte Makelverbot für E-Rezepte soll aufgeweicht werden, fordern die Gesundheitsminister der Länder. Sie sehen darin ein Hindernis im Versorgungsalltag und fordern in ihrer Stellungnahme zum Entwurf für das Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG), dass Ausnahmetatbestände festgeschrieben werden, beispielsweise in der Zytostatikaversorgung und bei Patienten ohne Smartphones. Doch gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht, meint Schreiner. Er sieht in diesen Ausnahmesituationen – die es zumindest neben Zytostatika auch jetzt schon für klassische Verordnungen gibt – ein Einfallstor für Makler.

„Die Empfehlungen des Gesundheitsausschusses des Bundesrats zielen auf Sondersituationen in der Versorgung. Ausnahmen bergen aber das Risikopotenzial, dass sie am Ende zur Regel werden“, so Schreiner. „Das wäre ein Türöffner für die, die gezielt Rezepte lenken möchten, ohne dabei die Wahlfreiheit der Patienten zu beachten.“ Der Bundesrat hatte dazu vorgeschlagen, dass Versicherte ohne Smartphone oder die „Medienkompetenz zur Nutzung“ sowie Patienten, die weder einen Arzt noch eine Apotheke aufsuchen können, im Vorfeld eine Erklärung über die spezifische Rechteverwaltung durch den Arzt hinterlegen können. Der Arzt könnte das E-Rezept dann direkt und rechtskonform an die gewünschte Apotheke übermitteln, welche die Medikamente dann ausliefern könnte.

Gehe lehnt auch das ab. Der Großhändler positioniere sich eindeutig für die ausnahmslose freie Apothekenwahl durch den Patienten. „Die Patienten sollen zu jeder Zeit an jeder Stelle selbst entscheiden, in welcher Apotheke sie ihr E-Rezept einlösen wollen“, fordert Schreiner. „Eine Lenkung zu bestimmten Leistungserbringern oder die Steuerung von Rezepten, die nicht unmittelbar vom Patienten selbst ausgelöst werden, lehnen wir ab.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»