Gesundheitsdaten: Minister wollen eigene Cloud

, Uhr

Berlin - Es gibt kaum Daten, die so sensibel sind wie Gesundheitsdaten. Gerade deshalb stellt die Abhängigkeit von US-Anbietern mit ihren unterschiedlichen Datenschutzstandards die deutsche Digital-Health-Branche immer wieder vor Probleme – zuletzt durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), mit dem die Richter den das Privacy-Shield-Abkommen kippten. Auch wegen derartiger Unwägbarkeiten hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bereits vor einem knappen Jahr den Aufbau einer europäischen Datencloud mit dem Namen Gaia-X gefordert. Nun scheint das Projekt Form anzunehmen: Die EU-Telekommunikationsminister wollen das Projekt am 15. Oktober beschließen. 11 Milliarden Euro soll das die EU und ihre Mitgliedstaaten kosten.

Die digitale Infrastruktur Europas muss unabhängiger von den USA werden, wird in Politik und Wirtschaft immer wieder gefordert. Insbesondere in sensiblen Bereichen wie Gesundheit und kritischer Infrastruktur sei die Abhängigkeit zu groß: Die meisten Daten landen auf US-Servern, die in vielen Fällen den europäischen Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und anderer Regelwerke nicht genügen. Das hat erst kürzlich die Anbieter von Digitalen Gesundheitsanwednungen (DiGA) vor neue Probleme gestellt. Der EuGH hatte nämlich die europäisch-amerikanische Datenschutzvereinbarung Privacy Shield gekippt und es dadurch für europäische Anbieter von Gesundheits-Apps unmöglich gemacht, mit Dienstleistern zusammenzuarbeiten, die Daten in den USA hosten.

Das Problem: Vor allem in der technischen Infrastruktur hinter den Apps sind die US-Konzerne tun das fast alle von ihnen. Sie müssen nun schauen, dass sie für Hintergrunddienste wie Crash Management, Tracking oder andere wichtige Systemdienste europäische Anbieter finden. Denn bisher waren das vor allem Konzerne wie Microsoft, Apple oder Google.

Die Herausforderungen sind nicht neu, bereits im vergangenen Herbst hatte Altmaier auf dem Digitalgipfel in Dortmund seine Vision einer europäischen Datencloud unter dem Namen Gaia-X vorgestellt. Diese soll nun zur Grundlage einer gemeinsamen europäischen Dateninfrastruktur werden. Dem Handelsblatt liegt eine Erklärung vor, die die EU-Telekommunikationsminister demnach bei einem Treffen am 15. Oktober in Baden-Baden unterzeichnen wollen. Darin bekennen sie sich zum Aufbau einer europäischen Cloud-Infrastruktur und stellen Gelder dafür in Aussicht. Europäische Unternehmen sollen demnach nicht mehr gezwungen sein, bei amerikanischen Anbietern ihre Daten zu speichern – denn deren Dominanz berge die Gefahr eines „Lock-in-Effekts“, der vermieden werden müsse: „Eine gemeinsame europäische Anstrengung ist nötig, um diesen Trend umzukehren“, so die Erklärung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»