Telemedizin-Rausch hält an, Medikamenten-Apps verlieren

, Uhr

Berlin - Ds Wachstum der Telemedizin hält auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ungebrochen an: Allein seit Herbst hat sich die Zahl der Online-Sprechstunden mehr als verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt der diesjährige EPatient Survey. Demnach zeigt sich allerdings auch eine Schattenseite: Sie kommt vor allem denjenigen zugute, die am wenigsten von ihr profitieren.

Rund jeder zehnte Bürger in Deutschland hat bereits eine Video-Sprechstunde wahrgenommen. Vor einem halben Jahr waren es mit 4,6 Prozent nicht einmal halb so viele. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle EPatient Survey, bei dem zweimal jährlich 5000 Bürger und Patienten zu ihrer Nutzung von digitalen Gesundheits- und Medizinanwendungen quotiert für die deutsche Bevölkerungsstruktur befragt werden. Auch die chat- oder videobasierte Konsultation mit nicht ärztlichen Fachberufen, wie Hebammen oder Physiotherapeuten nimmt demnach zu und liegt derzeit bei 5 Prozent. Allerdings hat die Telemedizin nach wie vor eine ganz klare Zielgruppe: Mehr als drei von vier Nutzern sind eher urbane Akademiker mit weniger chronischen Diagnosen. Gerade dort, wo die Telemedizin oft als am nützlichsten beworben wird, kommt sie also weniger an.

„Der Rückgang von Arztbesuchen vor Ort durch den Lockdown trifft chronische Patienten und bildungsferne Schichten besonders. Denn vor allem bessergestellte Bevölkerungsgruppen mit meist nur akuten Beschwerden konsultieren während des Lockdowns den Arzt online“, erklärt das Marktforschungsunternehmen EPatient Analytics, das hinter der Umfrage steht. „Die Schere zwischen chronischen und weniger digital affinen Patienten und den digital fitten Milieus mit dem Arzt auf ihrem Smartphone wächst.“ Eine Lösung für dieses Dilemma seien Hybridszenarien für Digital Health, also die Integration der Gesundheits-App am Point of Care vor Ort.

Wie in anderen Bereichen im Sektor Digital Health könne Deutschland auch hier von anderen europäischen Ländern lernen, die schon weiter sind: So würden in Community-, Bücherei- und Job-Centern in England Assistenten und Terminals bereits zeigen, wie man Arzttermine oder Konsultationen online plant oder eine Medikamenten-App nutzt. In der Schweiz wiederum erhielten Patienten bei der Abgabe einer Antibiotika-Verordnung bereits am HV in der Apotheke die App Antibiotika-Coach, die ihnen bei der Einnahme helfen soll.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B